Rezepte, Torten, Vegan, Weihnachtsleckereien
Kommentare 4

Winter’s Delight: vegane Schoko-Amaretto-Torte mit Schneekristallen

Vegane Haselnuss-Schoko-Amaretto-Torte mit weißem Fondant-Überzug und Schneekristallen aus weißem Fondant

Es war auch dieses Mal, wie es mir mit mehrstöckigen Torten meistens ergeht: Tagelang bastelt und backt und kombiniert man herum, bis schließlich ein Stockwerk auf dem anderen thront, der Fondant passabel sitzt und die fragile Deko in ganzen Stücken die Torte ziert. Man macht jeden Schritt mit Bedacht (das Ergebnis soll ja vorzeigbar sein und wenn möglich sogar noch hübsch aussehen). Und dann, plötzlich, ohne dass man es gemerkt hätte, ist so viel Zeit vergangen, dass man sich beeilen muss, noch rechtzeitig zur Hochzeits- oder Geburtstagsfeier zu erscheinen.

Winters Delight Torte (9 von 12)

Auch bei dieser veganen Schoko-Amaretto-Torte ging es mir nicht anders. Ich trödelte mich von Schritt zu Schritt, im Hintergrund verhießen Frank Sinatra und der restliche Ratpack gemütliche Weihnachtsstimmung. Kein Grund zur Eile, bis am nächsten Morgen – Mamas Geburtstag und Heiligabend – der Wecker um sechs Uhr klingelte: aufstehen, Koffer, Geschenke, Boyfriend und Torte einladen, zu Mama fahren, Frühstück machen, aufatmen, feiern. Soweit lief alles nach Plan. Fast alles. Denn eine Sache hatte ich leider nicht eingeplant: Zeit für Fotos von der Torte. Tageslicht war in den Backtagen ohnehin kaum vorhanden, die künstliche Beleuchtung in meiner Wohnung lässt ohnehin schwer zu wünschen übrig. Und deshalb sind die Fotos zu diesem Blog-Eintrag unter den denkbar ungünstigsten Bedingungen entstanden: Heiligabend 2013, 6:30 Uhr, eine träge Küchenfunzel dient als einzige Lichtquelle. Ich habe bei der Bearbeitung der Bilder mein Bestes gegeben, trotzdem sind die Fotos nicht die ansprechendsten. Seht es mir nach und glaubt mir einfach, dass diese vegane Festtagstorte trotzdem lecker war!        Vegane Haselnuss-Schoko-Amaretto-Torte mit weißem Fondant-Überzug und Schneekristallen aus weißem Fondant

Design

Eine richtige Wintertorte wollte ich für meine Mama machen. Daher die weiße Fondant-Decke (Schnee!) und die weißen Eiskristalle (Schneeflocken!). Um ein wenig Farbe in die vegane Torte zu bringen, habe ich der oberen Etage mit rosé-metallisch glänzenden Perlchen eine schmucke Kette angelegt – zur Feier des Tages selbstverständlich (und um den Übergang von oberer zu unterer Etage zu kaschieren).

Vegane Haselnuss-Schoko-Amaretto-Torte mit weißem Fondant-Überzug und Schneekristallen aus weißem Fondant

Zeitplanung

Viel Arbeit steckt drin, zweieinhalb Tage um genau zu sein. Spaß hat’s gemacht, vor allem, weil unser Christkind sich riesig gefreut hat.

Kleiner Hinweis

Beide Teige enthalten kein Backtriebmittel, deshalb werden sie sehr fest. Für eine zweistöckige Torte finde ich das sehr praktisch, weil sie dadurch sehr stabil gerät. Wenn Ihr die vegane Torte etwa zwei Tage, bevor sie gegessen werden soll, mit der Buttercreme und der Schokoladencreme einstreicht, zieht die Flüssigkeit der Cremes ohnehin in die Böden, so dass Ihr schließlich eine sehr saftige und standfeste Torte erhaltet. 

Vegane Haselnuss-Schoko-Amaretto-Torte mit weißem Fondant-Überzug und Schneekristallen aus weißem Fondant

Das braucht Ihr

Für den Haselnussteig (1 x Durchmesser 20 cm, 1 x Durchmesser 10 cm):

  • 200 g Haselnüsse (gemahlen) 
  • 300 g Weizenmehl
  • 230 g Rohrohrzucker
  • 430 ml Wasser
  • 50 ml Amaretto
  • 80 ml Sonnenblumenöl


Für den Schokoteig (2 x Durchmesser 20 cm, 2 x Durchmesser 10cm => beide Kuchen werden später horizontal geteilt)

  • 480 g Weizenmehl
  • 4 EL Kakao
  • 240 g Rohrohrzucker
  • 80 ml Öl
  • 480 ml Wasser

Für die Amaretto-Buttercreme

  • 180 g vegane Butter auf Zimmertemperatur
  • 40 ml Amaretto
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 4 EL Zucker
  • 360 ml Sojamilch

Für die Schokoladencreme

  • 600 g Blockschokolade
  • 300 g Hafercuisine 


Außerdem

  • etwa 900 g weißer Rollfondant (vegan)
  • Puderzucker
  • Ausstechförmchen
  • Zuckerperlen
  • Zuckerkleber (siehe unten)
  • eventuell ein Holzstäbchen

Winters Delight Torte (11 von 12)

So geht’s

Am Vortag

Eiskristalle zubereiten. Dazu Arbeitsfläche mit Puderzucker besieben, Fondant kneten und dünn ausrollen, Eiskristalle ausstechen. Zur Versäuberung der filigranen Kanten gegebenenfalls mit einem Holzstäbchen nachziehen. Auf einem geraden Brettchen bei Raumtemperatur trocknen lassen. Hier müsst Ihr sehr vorsichtig beim Anfassen und Bewegen der Fondant-Kristalle sein, da sie Zacken sehr leicht brechen.

Zuckerkleber vorbereiten. Das geht super mit Kukident – ja, dem Haftpulver für die Dritten. Den Tipp habe ich bei der Tortentante gefunden und bin total dankbar dafür. Denn ohne diesen Fondantkleber hätte ich meine Torte gewiss nicht so verzieren können, wie ich es vorhatte. Im Drogeriemarkt habe ich dieses Originalpulver nicht gefunden, deshalb habe ich es in der Apotheke bestellt und mich beim Apothekenmeister versichert, dass man das Pulver getrost „essen“ kann. Dass einem beide Kiefer zusammenpappen, musste man offensichtlich auch nicht befürchten, also alles gut. 
Um den Zuckerkleber herzustellen, vermischt Ihr einen viertel Teelöffel Kukident-Pulver mit 30 ml abgekochtem Wasser, verrührt beides und erhaltet ein sofort klebefähiges Gel. Das löst den Fondant im Gegensatz zu Wasser nicht auf und man braucht wirklich nur ganz wenig davon, um die Fondantornamente sehr haltbar festzukleben. Dieses streicht ihr mit einem feinen Pinsel oder einen Zahnstocher auf das Fondantornament und pappt dieses vorsichtig auf die mit Fondant überzogene Torte. Kurz vorsichtig andrücken, dann sollte es halten.

Winters Delight Torte (7 von 12)

Am Backtag

Ofen auf 160 Grad Umlufthitze hochfahren. Für den Nussteig die trockenen Zutaten miteinander vermischen. Wasser und Amaretto unterrühren und zum Schluss das Sonnenblumenöl unterziehen. Ein Handrührgerät braucht Ihr dazu übrigens nicht, ein Schneebesen reicht. Jetzt soviel Teig in das 10-cm-Förmchen füllen, so dass Ihr darin einen ausreichend dicken Boden erhaltet. Den restlichen Teig in die 20-cm-Form gießen, beides gleichzeitig backen. Der große Teig ist nach etwa 50 Minuten durch, der kleine Boden braucht nur zwischen 25 und 30 Minuten. Haltet beide Böden im Auge – je nach Leistung des Backofens verkürzt oder verlängert sich die Backzeit ein wenig. Nach dem Backen aus den Formen lösen und auf einem Rost auskühlen lassen. 

Winters Delight Torte (10 von 12)

Für den Schokoteig zunächst die trockenen Zutaten vermischen, dann Wasser und Öl hinzugeben, zu einem glatten Teig verrühren, auf die Förmchen verteilen. Der „Boden“ muss in beiden Förmchen jeweils etwas dicker sein, da dieser nach dem Auskühlen waagerecht durchgeschnitten und zu heweils zwei Böden transformiert wird. Beide Böden bei 160 Grad Umluft backen, der große Schokoteig braucht etwa 40 bis 50 Minuten, der kleine ist einige Minuten früher fertig. Hier bitte auf die Teigentwicklung in eurem Backofen Acht geben. Boden auskühlen lassen und horizontal durchschneiden, so dass aus einem Boden zwei werden.
 
Winters Delight Torte (5 von 12)
Für die Amaretto-Buttercreme zunächst den Pudding zubereiten: Dazu das Puddingpulver mit 3 EL Sojamilch und Zucker verrühren, dann die Sojamilch aufkochen, vom Herd nehmen und die Puddingcreme einrühren, nochmals unter Rühren aufkochen, auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, Amaretto einrühren. Vegane Butter in Stücken mit dem Handrührgerät unterrühren, bis Ihr eine gleichmäßige Creme erhaltet. Falls der Amaretto sich nicht direkt vollständig mit der Creme verbindet, keine Panik: Das passiert, dann lieber so lassen und die Creme mit kleinen Flöckchen verwenden – einmal im Kuchen verarbeitet, sieht das ohnehin niemand mehr.

Für die Schokoladencreme Blockschokolade über heißem Wasserbad schmelzen, mit dem Schneebesen umrühren, Hafercuisine einrühren, auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Bei Zimmertemperatur lässt sie sich am einfachsten verstreichen, sie sollte also nicht zu kalt werden.

Stapeln

Eine Tortenplatte etwa in der Größe des unteren Bodens mit Schokoganache bestreichen, einen 20-cm-Schokoboden darauf setzen. So sitzt die Torte fest auf der Platte und verrutscht beim Befördern nicht. Boden mit Schokoladencreme einstreichen, 20-cm-Nussboden darauf setzen, mit Amaretto-Buttercreme einstreichen, nächsten Schokoboden drüber legen, von außen komplett mit Schokocreme einstreichen. Dasselbe mit den kleineren Böden für den zweiten Tortenstock machen. 
Arbeitsplatte mit Puderzucker besieben, Fondant kneten und gleichmäßig ausrollen. Die Fondantdecke sollte großzügig über beide Etagen passen, rechnet also Durchmesser plus Höhe plus etwa zehn bis 15 Zentimeter Gesamtüberstand ein. Der Fondant sollte etwa 4 mm dick sein, damit er nicht reißt. Wenn Eure Fondantdecke die richtige Dicke und Größe hat, legt Ihr diese über beide Tortenetagen, streicht den Fondant jeweils glatt und drückt ihn an den Seiten sanft an die Schokocreme. Überstände schneidet Ihr ab, nicht zu kurz jedoch, weil der Fondant beim Trocknen gern mal etwas kürzer wird. Über Nacht trocknen lassen. 

Am Kuchen-Ess-Tag
Erste Etagemittig auf die zweite Etage der Torte setzen. Um die untere Kante der oberen Etage Zuckerperlen mit Zuckerkleber befeuchten und andrücken, so dass man sie Schnittstellen nicht mehr sieht. Fondantornamente ebenfalls mit Zuckerkleber an die Fondantdecke kleben, jeweils sanft andrücken, eine kurze Zeitlang trocknen lassen (hat bei mir wirklich nicht lange gedauert, bis alles bombenfest saß). Schließlich Zuckerperlen um die untere Etage herum auf der Tortenplatte verteilen, um auh hier die unteren Ränder zu kaschieren. Fertig. Achso: Essen nicht vergessen ♥ !

Winters Delight Torte (6 von 12)

4 Kommentare

  1. Cinzia sagt

    Hallo,
    wo hast du enn die Zuckerperlen her??? Bin schon lange auf der Suche nach veganen Zuckerperlen.

    Vielen Dank!

    • Sarah

      Hallöchen,
      Die Zuckerperlen habe ich bei Xenos gekauft, das ist eine Kaufhauskette aus Holland. Die haben allerhand buntes Backzubehör. Zuckerperlen ohne tierische Inhaltsstoffe solltest du aber auch in einem größeren Supermarkt finden. Viel Erfolg!
      Liebe Grüße von Sarah

  2. So meine liebe Sarah,
    jetzt komme ich endlich dazu, mal meinen Senf dazulassen 😉 Erstens: Die Torte ist der absolute Wahnsinn! Die Eiskristalle sehen unglaublich hübsch aus und dann auch noch alles in weiß verpackt… Traumschön <3 Zweitens: Waaah, wie toll dein Blog geworden ist, ich bin total geplättet. Besonders gut gefällt mir das übersichtliche Design und die Seiten ganz oben.
    Zum Schluss wünsche ich dir und deinen Liebsten zauberhafte Weihnachtstage.
    Hab es wunderbar, Mia

    • Sarah

      Liebe Mia,
      dein Senf ist mir doch jederzeit herzlichst willkommen! Und vielen Dank für deine lieben Worte zur Torte und zum neuen Blog-Design. Ich bin auch sehr zufrieden und es juckt mir stets in den Fingern, noch mehr auszuprobieren und gaaaanz viele Pläne umzusetzen.
      Dir auch gemütliche Weihnachtstage!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*