DIY
Kommentare 3

Wider wütenden Winterwind: Loopschal aus Wolle und weichem Kuschelfleece

Loopschal-252816-von-19-2529
2012 lag bei all unseren Freundinnen das gleiche Geschenk unter dem Weihnachtsbaum: ein flauschig weicher Loopschal. Solch einer ist nicht nur wunderschön, sondern auch wirklich praktisch: Denn wenn der Winterwind richtig eisig weht, hält die schier endlose Wickelei aus Wolle und Fleece den Wind dort, wohin er gehört – nämlich fern vom Hals. 

Vor einem Jahr hatte ich selbst ein solches Schmuckstück bei Pionie bestellt und war so begeistert, dass die Geschenkidee überhaupt geboren schien und unbedingt eine eigene Nähmaschine hermusste.

Gesagt, getan – und so ein Loopschal näht sich sogar ganz leicht, zum Beispiel so:

 

 

Das braucht Ihr

  • Wollstoff und Fleece, jeweils 30 cm breit und 150 cm lang
  • Nähmaschine
  • Nähgarn
  • Stecknadeln
  • Satinband
  • Knopf    

Und so geht’s

Ihr legt den Wollstoff und den Fleecestoff rechts auf rechts bündig übereinander und steckt beide entlang der langen Kanten mit Stecknadeln zusammen. Lasst dabei etwa einen Zentimeter Platz nach außen, damit Ihr den Stoff später leicht durch die Nähmaschine führen könnt.
Jetzt näht Ihr mit schön dichtem Stich die langen Kanten zusammen (1).

Überbündiges schneidet Ihr großzügig entlang der Naht ab, damit euer Schal nach dem Wenden keine wulstigen Innenstellen aufweist (2). Dann wendet Ihr den Schal über die Öffnung an einer der kurzen Seite. Als nächstes steckt Ihr beide Seiten des Außenstoffes zusammen (3). Jetzt seht Ihr von außen (also nachdem Ihr den Stoff einmal gewendet habt) nur noch die rechte Seite des Außenstoffs. 
 

Entlang der kurzen Seite näht Ihr den Außenstoff nun „von innen“ zusammen (3). Dabei könnt Ihr auch schon den Fleecestoff, der sich dort anschließt, wo Außenstoff und Fleecestoff zusammen treffen, ebenfalls rechts auf rechts und „von innen“ zusammennähen, und zwar soweit, dass nur noch eine kleine Öffnung übrig bleibt (4). Um diese zu schließen, schlagt Ihr den Fleecestoff doppelt um und näht diesen „von außen“ zusammen. Das führt dazu, dass ein kleiner Teil der Naht nach außen hin sichtbar bleibt. Ist unserer Meinung nach aber gar nicht schlimm, weil die Fleeceseite ohnehin zum Hals zeigt, so dass es nicht zu sehen ist, wenn Ihr den Schal tragt.

Schleifchen für den letzten Schliff

Jetzt fehlt nur noch das i-Tüpfelchen, die Deko. Wir haben schlanke Schleifen aus Satinband gebunden und diese auf den Wollstoff genäht. Zur Platzierung legt Ihr den Schal am besten auf einen Tisch, und zwar so, dass die kurze Naht rechts oder links außen liegt. Wenn Ihr das Schleifchen nun links unten platziert, sitzt es beim Tragen ebenfalls links vorne am Hals, während die Längsnaht im Nacken sitzt. 

Um die Schnittkanten am Bändchen vor dem Ausfasern zu bewahren, haben wir jede Schnittstelle kurz an einer brennenden Kerze vorbeihuschen lassen. Dadurch bildet sich eine gleichmäßige Abschlusskante ohne Fransen. Achtung: Bändchen nicht durch die Flamme führen, sonst wird der Rand braun. Die Hitze neben der Flamme reicht völlig aus, um die Enden zu versiegeln.

Um die Fadenstiche zu verbergen, haben wir auf das Schleifchen einen kleinen bunten Knopf gesetzt, den Ihr ebenfalls mit wenigen Stichen fest und sicher an den Schal nähen könnt.


Bei der Deko ist natürlich alles erlaubt: Wir dachten schonmal an drei bunte Knöpfe untereinander anstelle der Schleife-Knopf-Kombi. 

Wie würdet Ihr Euren Schal einzigartig gestalten? Wir freuen uns über Tipps :-) .

3 Kommentare

  1. Anonymous sagt

    Wow, was für ein kuscheliger Wintertraum!! Diesen tollen Loop werde ich ganz sicher nachnähen. Schade, dass der Winter noch ein bisschen hin ist 😉 Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*