Herbstliches, Kuchen, Rezepte, Vegan, Weihnachtsleckereien
Kommentare 2

Veganer Kuchen mit Softfrüchten und Whiskey

Whiskey-Trockenobst-Kuchen-Blog-4

Mein Vorratsschrank befahl mir am letzten Wochenende, ihn um einige Zutaten zu erleichtern und einen neuen Kuchen auszuprobieren. Soft-Früchte, Apfelmus und Whiskey sprachen’s wie aus einem Mund: Rüüüühr uns zu einem Kuuuchen… Und was soll man da anderes tun als diesem Auftrag Folge zu leisten? 
Bei Whiskey bin ich mit dem veganen Bailey’s neulich auf den Geschmack gekommen und Soft-Früchte gehen sowieso immer. Zuletzt hatte ich die Feigen-Nuss-Creme-Torte kreiert, und das ist bereits sechs Monate her, also war eine Trockenobst-Süßspeise ohnehin mal wieder fällig. Mir hat der Kuchen gut geschmeckt, die Kollegen haben auch kräftig zugeschlagen. Mit der unten beschriebenen Menge füllt Ihr eine 20-cm-Springform mit einer Aussparung in der Mitte, die der Form etwas von Guglhupf verleiht. Seht euch vielleicht einfach die Bilder an, dann wird klar, was ich hier so umständlich beschreibe…

Das braucht Ihr

  • 200 g Weizenmehl
  • 120 g Roggenvollkornmehl
  • 180 g Zucker
  • 180 g Rohrohrzucker
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • 0,5 TL Meersalz
  • Mark einer Vanilleschote
  • 340 g Apfelmus
  • 110 ml Whiskey
  • 75 g Kokosfett
  • 125 ml Hafermilch
  • 90 g Cranberries 
  • 90 g Soft-Aprikosen
  • 90 g Soft-Datteln
  • etwas vegane Margerine und Paniermehl für die Form
  • Puderzucker 

So geht’s

Ofen auf 180 Grad Umlufttemperatur vorheizen. Backform fetten und mit Paniermehl ausstreuen. Aprikosen und Datteln in Stücke schneiden. Mehl, Zucker, Backpulver und Salz miteinander vermengen. Kokosfett in einer Pfanne schmelzen. In einer zweiten Schüssel Vanillemark in das Apfelmus geben, verrühren, dann Whiskey, Hafermilch und das geschmolzene Kokosfett hinzugeben, alles zu einer geschmeidigen Masse verrühren. Trockenfrüchte hinzugeben, verrühren, bis sie sich gleichmäßig im Teig verteilt haben. In die Form füllen und etwa 45 bis 50 Minuten backen. Kuchen aus der Form stürzen und auf einem Rost auskühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben.


2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*