DIY
Schreibe einen Kommentar

Umbrellas Against Bad Moods: DIY-Regenschirm

The-Yellow-Umbrella-auf-dem-Karussell

We knew this day would come: Unsere Stadt hat ihren Regen wieder. Wir sagen schweren Herzens der Sonne adé (vorübergehend, so unsere ungetrübte Hoffnung) und freuen uns ausnahmsweise über die dicken warmen Tropfen. Denn: Wir haben endlich einen Gute-Laune-Regenschirm. Wenn ringsum eine Knirps- und Stockschirmwelle aus Grau, Dunkelblau, Rosengemustert und Dezent-Gestreift über die Straßen schwappt, rebellieren wir mit einem Klecks Buntes gegen regentrübe Stimmung. 

Das braucht Ihr

  • Regenschirm in einer fröhlichen Farbe
  • hochwertige, wasserfeste Acrylfarben
  • weiche Haarpinsel
  • selbstklebende Folie
  • Cutter-Messer
  • Nagelschere
  • Bleistift
  • Motiv
  • eine ruhige Hand 

So geht’s

Zeichnet oder druckt ein Motiv auf ein Blatt Papier. Befestigt dann das Motivpapier mit Klebestreifen auf der nicht klebenden Seite (also der Oberseite) der Klebefolie (1). Mit dem Cutter-Messer schneidet Ihr jetzt eine Schablone, mit der Ihr später das Motiv auf den Schirm übertragt (2). Dazu führt Ihr das Messer entlang der Konturen auf dem Papier, schneidet also gleichzeitig durch Papier und Klebefolie. Dabei darf das Motiv selbst ruhig kaputt gehen. Wichtig ist, dass die Konturen sauber gelingen. Außerdem solltet Ihr darauf achten, dass Ihr wichtige „Innenteile“, die Ihr ausschneiden müsst, aufbewahrt. Bei unserem Text ist dies zum Beispiel bei dem kleinen Dreieck im „A“ der Fall. Diese klebt Ihr ebenso wie die Hauptschablone später auf den Schirm (3).


Wenn Ihr alles ausgeschnitten habt, entfernt Ihr das Papier von der Klebefolie. Letztere löst Ihr von der Trägerschicht und platziert sie faltenfrei auf dem Regenschirm (4 & 3). Stellt sicher, dass die Folie überall gleichmäßig klebt.

Als nächstes pinselt Ihr mit einem weichen Pinsel eine dünne Schicht Acrylfarbe auf den Schirm. Über den Rand der Schablone zu malen ist erlaubt :-) . Achtet aber darauf, dass die farbe nicht „unter“ die Folie läuft – das kann dann passieren, wenn der Schirm sehr glatt ist oder die Folie nicht stark genug klebt. Alternativ geht Ihr so vor: Zeichnet die Konturen Eures Motivs mit einem weichen Bleistift mithilfe der Schablone vor und malt schließlich freihand mit Pinsel und Acrylfarbe das Motiv. 
Die erste aufgetragene Farbschicht lasst Ihr trocknen. Wenn nötig, tragt Ihr weitere bunte Schichten auf, bis die Farbe ihre maximale Deckkraft erreicht hat. Wenn alles gut getrocknet ist, zieht Ihr die Schablone vorsichtig ab. Falls Ihr dasselbe Motiv an mehreren Stellen platzieren wollt, achtet darauf, dass die Folie nicht einreißt, und wiederholt den Schablonen-Malvorgang. 

Nachdem der erste Regen nun da war und unser Schirm diesen prima überstanden hat, sind wir sehr zuversichtlich, bei zukünftigem Regenwetter dem allgemeinen Grau farbfroh entgegenzuwirken. Den Spruch haben wir übrigens im Kindergarten schon gesagt. Jahre später habe ich ihn auf einer Postkarte bei einer Freundin wiederentdeckt. Und mal ehrlich: Wo wäre der besser aufgehoben als auf einem Regenschirm?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*