Cupcakes, Rezepte, Vegan
Schreibe einen Kommentar

Sweet Rose Chocolate Cupcakes

Vegan-Sweet-Rose-Chocolate-Cupcakes-252819-von-21-2529

Der nächste Schritt auf meinem persönlichen „vegan way“ ist getan, und er lief sich leicht, sogar viel leichter als gedacht: Cupcakes ohne Ei, Butter oder Milch; Frosting ohne Frischkäse und Mascarpone. 
Grandios war die Belohnung am Ende dieser Wegetappe: ein vorzüglicher, richtig schokoladiger Teig (dirty!), der für meinen Geschmack etwas mehr von Brownie als von Muffin hatte, aber einfach genial gehaltvoll war. Gefunden hatte ich das Rezept bei Veganpassion, einer wahren Schatzkiste an veganen Rezepten. Statt Himbeermarmelade habe ich jedoch zu Johannisbeergelee gegriffen und das Rezept dadurch leicht abgewandelt. Ich finde, dass der Fruchtgeschmack in der Creme nicht besonders deutlich hervorgetreten ist, weshalb man vermutlich jeglichen Obstaufstrich verwenden kann.

Veganes Frosting?

Gerade beim Frosting war ich unsicher. Denn auch wenn ich kein großer Freund von Buttercreme bin: Ob Pflanzenmargarine in der Menge wirklich schmecken könnte, wagte ich zu bezweifeln. Aber wie so oft hat mich die Erfahrung eines Besseren belehrt – und die Pflanzencreme schlägt die Buttercreme sogar in einigen Punkten: Erstens steht sie besser. Will sagen: Die Creme verläuft nicht so leicht wie Buttercreme, auch dann nicht, wenn sie eine Zeitlang nicht in der Kühlung steht. Zweitens schmeckt sie süßer und hat eine (meiner Meinung nach) angenehmere Konsistenz. Drittens: Sie ist vegan.

Das braucht Ihr

Für den Teig
150 g Weizenmehl
100 g Zucker
30 g dunklen Kakao
40 ml Sonneblumenöl
1 Prise Salz
1 Messerspitze Natron
20 g Apfelmus
70 ml stilles Wasser
1 EL Apfelessig

Für das Topping
60 g Pflanzenmargarine
120 g Puderzucker
blaue und rote Speisefarbe
1 Teelöffel Johannisbeermarmelade
ggf. Esspapierblumen zur Deko

So geht’s

Für den Teig mischt Ihr Mehl, Zucker, Kakao, Salz und Natron. Anschließend fügt Ihr Apfelmus, Sonnenblumenöl, Wasser und Essig hinzu und rührt solange, bis Ihr einen „schwer reißenden“ (mein Lieblingsausdruck in jedem Backbuch!) Teig vor euch habt. Jetzt verteilt Ihr den Teig in die Förmchen und backt die Küchlein bei 150 Grad Umlufthitze 20 Minuten lang.

Für das Topping verrührt Ihr Margarine, Puderzucker (Achtung: der sollte fein und nicht klumpig sein) und Speisefarbe. Kleine Anmerkung: Hier brauchte ich ein wenig Geduld, bis Zucker und Margarine sich gleichmäßig vermischt hatten, aber mit der Hilfe zweier Gabeln sollte dies ganz gut gelingen. Wenn die gewünschte Farbe gefunden habt, rührt Ihr das Johannisbeergelee unter, füllt die Masse anschließend in einen Spritzbeutel und dekoriert die Cupcakes nach Lust und Laune.

Das war`s?

Natürlich nicht, denn das Wichtigste fehlt ja noch: probieren. Mit Freuden. Und das Resultat: Das Apfelmus als Ei-Ersatz hat prima Dienste geleistet, es macht den Teig sehr saftig. Beim nächsten Mal würde ich vielleicht etwas weniger Kakao verwenden, damit der Cupcake Cupcake bleibt und nicht Brownie wird. 
Am wichtigsten ist für mich jedoch die Erfahrung, dass Backen auch ohne Milch und Eier super gelingen kann. Kurz gesagt: ich werde es wieder tun!

Habt Ihr vegane Backrezepte? Schickt sie uns gern. Wir freuen uns :-) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*