Rezepte, Snacks
Kommentare 4

Scratch me if you can: Raspberry Frozen Yogurt

Himbeer-Kratzeis-Blog-Banner

Frozen Yogurt. Ich erinnere mich – als wäre es gestern gewesen – an unsere erste Begegnung: der Strand von Sitges bei Barcelona, heiß brannte die Sonne, gemächlich wogte das Mittelmeer in wenigen Metern Entfernung, Asiatinnen boten „masaje, masaje“ für fünf Euro. Ebenso teuer ein Becher Frozen Yogurt, Größe Tall. Zu „tall“ der Preis für meinen Geschmack. 
Probieren durfte ich trotzdem. Und – bäm! – was für eine Erfrischung! Fruchtig, nur leicht süßlich und vor allem wohltuend kühl bei steigendem Thermometer. Und dennoch: Lebe wohl, Frozen Yogurt, vielleicht in einem anderen Sommer, in einer anderen Stadt. 
Und just in diesem Jahr hat auch in unserem kleinen Städtchen eine Frozen-Yogurt-Bar eröffnet. Die Preise auch hier: gesalzen statt süße Verlockung. Deshalb habe ich selbst zu Pürierstab und Förmchen gegriffen und kurzerhand selbst Joghurt eingefroren, denn (fast) nichts anderes steckt ja hinter dem Geheimnis des Hipster-Desserts. Zur Nachahmung empfohlen:

Das braucht Ihr

  • 200g Joghurt (3,8 Prozent Fett)
  • 150g Himbeeren

 

So geht’s

Himbeeren waschen, trocken tupfen, pürieren. Joghurt zu zwei Dritteln in einen Becher füllen, das andere Drittel mit einem oder zwei Teelöffeln Himbeerpüree mischen. Eine Schicht Himbeeren auf den Joghurt im Becher geben, Joghurt-Himbeer-Mischung darauf schichen und mit einer weiteren Lage Püree abschließen. Einfrieren. 
Wer’s softer mag, setzt den Joghurt etwa eine halbe Stunde ins Gefrierfach. Wer Kratzeis mag oder das Dessert gestürzt auf einem Teller servieren möchte, lässt das Ganze etwa vier Stunden frieren.

4 Kommentare

  1. Anonymous sagt

    Super!!! Ich hab noch nie ein so einfaches Rezept für Frozen Yogurt gefunden :) Das wird es bestimmt jetzt öfters bei mir geben!

    Liebe Grüße Petra :)

    • Liebe Petra,

      schön, dass du uns mal besuchst – und noch schöner, wenn wir dir eine Rezeptidee liefern konnten.

      Falls du’s ausprobierst, sag uns gern Bescheid, wie’s war.

      Liebe Grüße,

      Heike und Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*