Als Frau allein durch Australien, Australien, Fernweh, Reisen, Reisetipps
Schreibe einen Kommentar

Pinguinparade auf Phillip Island – Tipps zur besten Reisezeit und zu Tagestouren

Penguins on Parade Phillip Island Copyright Tourism Victoria Scancolour

Als ich allein durch Australien gereist bin, war eins meiner Highlights die Pinguinparade auf Phillip Island. Als Tierliebhaber solltest du dir dieses einmalige Spektakel nicht entgehen lassen! Damit du deinen Trip zum watschelnden Völkchen bestmöglich genießen kannst, habe ich ein paar Tipps für die Reiseorganisation für dich zusammengestellt:

Wie viel Zeit solltest du einplanen?

Einen halben Tag oder einen ganzen Tag nach Phillip Island?

Das kommt darauf an, ob du individuell reist, also mit dem eigenen Auto oder Campervan, oder auf organisierte Ausflüge angewiesen bist. Die Insel selbst bietet „außer“ wunderschöner Natur und der possierlichen Pinguinparade nicht viel mehr Sehenswertes. Deshalb reichen zwei bis drei Stunden auf Phillip Island meiner Meinung nach völlig aus, wenn du vor allem wegen der Pinguinparade hergekommen bist und eine Unterkunft ganz in der Nähe hast.

Wenn du aber von Melbourne aus eine Tour nach Phillip Island buchst, solltest du für dich abwägen, ob du die Halbtagsvariante oder die Tagestour wählst. Denn die recht lange Anfahrtszeit von etwa eineinhalb Stunden lohnt sich meiner Meinung nach eher, wenn du dir neben der Pinguinparade noch weitere Attraktionen bei Phillip Island ansiehst.

Churchill Phillip Island Allein durch Australien--29

Nistende Möwen

So war meine Tagestour nach Phillip Island

Ich habe Phillip Island mit einer Ganztages-Tour besucht. Die startete vormittags um 10.30 Uhr in Melbourne. Abends gegen 23 Uhr hat unser Tourguide uns wieder am Hostel abgesetzt. Wir waren also über zwölf Stunden „op jöck“ (wie der Rheinländer sagt). Ganz schön lange für eine Tagestour – findest du nicht auch? Das kommt daher, dass wir nicht nur Phillip Island besucht haben.

Der Tour-Veranstalter hatte neben dem Highlight Phillip Island noch drei weitere Sehenswürdigkeiten in das Tourpaket gepackt: das Heritage Farm Village auf der Nachbarinsel Churchill Island, den kleinen Tierpark Moonlit Sanctuary und das Koala Conservation Centre. Phillip Island selbst ist mit der Pinguinparade zwar ein Höhepunkt für Reisende. Die Insel selbst bietet jedoch neben der Pinguinparade am Abend nicht so viel Programm, dass man einen ganzen Tag hier verbringen könnte, ohne Langeweile zu entwickeln. Deshalb packen die Tourveranstalter eben links und rechts noch ein wenig Programm hinzu.

Churchill Phillip Island Allein durch Australien--21

Nistende Möwen

Anreise und Kosten

Die Anreise von Melbourne nach Phillip Island (etwa 140 Kilometer) dauert etwa zwei Stunden. Das heißt: Hin und zurück sitzt man locker vier Stunden im Auto oder Bus – wenn du von Melbourne aus also einzig zur Pinguinparade nach Phillip Island fährst, sitzt du doppelt so lange im Bus wie die Parade dauert. Insofern  lohnt sich der Ausflug meiner Meinung nach mehr, wenn man ihn mit den genannten Zwischenstopps auffüttert.

Ich habe für meine Tour 135 Dollar bezahlt. Ein stolzer Preis. In Australien muss man jedoch für sämtliche Touren etwas tiefer in die Tasche greifen. Und verglichen mit anderen Touren war dieser Preis das Geld in jedem Fall wert. Immerhin waren drei Eintritte enthalten, ein bescheidener Lunch (Sandwiches) und die Spritkosten sowie Mautgebühren, die du bei eigener Anreise hinzurechnen musst.

Man kann es also positiv sehen: Wer die Pinguin-Parade auf Phillip Island sehen möchte (und die ist wirklich drollig!), bekommt mit einer gebuchten Tour, was er bestellt hat, plus ein paar Extras dazu, die ohnehin auf dem Weg liegen. Wen das stört, der mietet sich am besten ein Auto und fährt selbst.

Fazit

Für Phillip Island selbst reicht ein halber Tag an Besichtigungszeit plus Anfahrt aus Melbourne aus.

Beautiful Scenery on Phillip Island in Australia

The Nobbies

Pinguinparade

Zu welcher Tageszeit kannst du die Pinguine sehen?

Nach Sonnenuntergang! Tagsüber treiben die kleinen Kerlchen sich im Meer herum, wo sie jagen. Im Wasser sind sie bestens getarnt. Sobald sie an Land gehen, verlieren sie ihre perfekte Tarnung und werden leichte Beute für Greifvögel. Mehr über die Kleinen Pinguine liest du im Post über die Pinguine in St. Kilda.
Wenn du Glück hast, siehst du bei The Nobbies ein paar Pinguine vor ihren Nestern oder unter den Spazierwegen. Die Chance dazu ist gegen Tagesende am größten. Dann nämlich warten die daheimgebliebenen Pinguine auf ihre Partner, die tagsüber auf Jagd gehen. Die Nester erkennst du übrigens lanz leicht: Viele Pinguine nutzen kleine Holzhäuschen, die ihnen als Nisthilfen dienen. Süßes Detail: Manche der kleinen Häuschen haben sogar Hausnummern!

Pinguin in seinem Nest auf Phillip Island

Nistender Pinguin in seinem Holzhäuschen

Die beste Reisezeit zur Pinguinparade auf Phillip Island

Die beste Reisezeit für die Pinguinparade auf Phillip Island ist der Frühling/Sommer! Das heißt: von Juli bis März. In dieser Zeit nisten die Pinguinpaare und ziehen ihre Jungen groß. Nur während der Nistzeit ist garantiert, dass die Pinguine nach der Jagd am Abend in großer Anzahl ans Festland zurück kehren. Denn die Pinguinfamilie funktioniert so: Ein Elternteil jagt tagsüber nach Beute für die gesamte Familie (für den Partner und die Küken), während der andere „zu Hause“ auf den Nachwuchs (die Eier oder die geschlüpften Küken) aufpasst. Als einziger Futterlieferant für die Familie muss der jagende Pinguin also abends zurück kommen. Nur so ist das Überleben der Familie gesichert.

Außerhalb der Nistzeit jagt jeder Pinguin für sich selbst, und das oft über Nacht. Deshalb kehren die Pinguine nicht täglich und nicht in so großer Anzahl zurück an Land. Ich selbst war Ende Oktober da und diese Zwit galt als die Hochsaison.

Pinguin auf Phillip Island in Australien

Pinguin versteckt sich unter dem Boardwalk

Aufmarsch der kleinen Kerle: die Pinguine watscheln an Land

Bevor du zur Besuchertribüne gelangst, kannst du im Besucherzentrum allerhand über die Kleinen Pinguine erfahren: Wie groß sie werden, wie sich sich ernähren, wo sie leben und so weiter und so fort. Außerdem siehst du, wie viele Pinguine am Vortrag an Land gegangen sind. Zur Brutsaison kannst du übrigens direkt in ein paar Nester schauen und die Eier oder Küken sehen!

Phillip Island Nature Park

Die Pinguinparade – Image Courtesy of and Copyright by Tourism Victoria

Über einen Boardwalk gelangst du schließlich zur Besuchertribüne. Diese ist in zwei Abschnitte geteilt, in deren Mitte ein Beobachtungsturm für die Ranger steht. Die Tribüne steht parallel zum Strand und ihre Sitzreihen steigen nach hinten an. So hat man von jeder Reihe aus freie Sicht auf das watschelnde Völkchen. Die besten Plätze sind vorne in der ersten Reihe, jeweils neben dem Beobachtungsturm. Denn die Pinguine laufen unter dem Turm hindurch zu ihren Nestern.

Phillip Island Nature Park

Phillip Island Nature Park: private Aussichtsplattform im Vordergrund, Besuchertribüne im Hintergrund – Image Courtesy of and Copyright by Phillip Island Nature Park

Erst, wenn es wirklich dunkel ist, trauen sich die kleinen Gesellen aus dem Wasser. Unser Guide hatte uns das Prozedere in etwa so beschrieben: „Zuerst kommt ein ‚really tough little guy‘ an den Strand. Der peilt die Lage, hält Ausschau nach Greifvögeln. Und gerade, wenn er meint, die Luft sei rein, steuert eine Möwe auf den Kleinen zu, jagt ihm einen Riesenschrecken ein und der Pinguin rast zurück ins Wasser. Denn: Er hat die Möwe für einen Greifvogel gehalten.“ Und so ist es tatsächlich gewesen! Ich hatte zeitweise sogar das Gefühl, dass die Möwen sich einen Spaß daraus machten, die kleinen Pinguine zu erschrecken. Denn das ganze Spektakel ging bestimmt fünf mal so, bis sich größere Gruppen von Pinguinen gemeinsam am Land trauten. Wahrscheinlich hatten die Möwen den Spaß an dem Spiel verloren!

Image Courtesy of Phillip Island Nature Park

Kleiner Pinguin mit Küken – Image Courtesy of and Copyright by Phillip Island Nature Park

Unbedingt dran denken!

Warme Kleidung

Ich war an einem stark bewölkten Tag auf Phillip Island, an dem es tagsüber etwa 16 Grad warm wurde. Nach Sonnenuntergang fällt die Temperatur rapide – und weil du einige Zeit sitzend auf der Tribüne verbringst, könnte dir sehr schnell sehr kalt werden! Deshalb schadet eine Decke nicht. Ein Schlafsack tut’s im Übrigen auch. Wenn du eine Thermoskanne hast, lass dir im Café im Besucherzentrum einen Kakao, Tee oder Kaffee hineinfüllen. Du wirst ihn brauchen!

Fernglas

Bei der Pinguinparade brauchst du das Fernglas zwar nicht unbedingt. Bei The Nobbies auf Phillip Island jedoch könnte es sich lohnen: Hier lebt eine Seelöwen-Kolonie. Vom Land aus kannst du die mit bloßem Auge nicht erkennen. Mit dem Fernglas hingegen, kannst du die Seelöwen beim Spielen und Faulenzen beobachten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*