Rezepte, Snacks
Kommentare 2

Neuseeland auf dem Tisch: Hokey-Pokey-Eiscreme

Hokey-Pokey-ready

Sommer in Berlin, kurz vor Mitternacht, ein Spaziergang durch Prenzlauer Berg, die Bäuche gut gefüllt beim Italiener um die Ecke, auf der anderen Straßenseite leuchtet Reklame: Hokey Pokey. Hokey Pokey?

Dahinter verbirgt sich ein kleiner aber feiner Eissalon im Fünfzigerjahre-Design, Holzdielen am Boden, Edelstahlbehälter voller Liebesperlen, Schokoraspeln und Krokant. Der Star unter den Eissorten: Hokey Pokey, das Lieblingseis der Neuseeländer. Aber das ist leider schon ausgeräumt. „Fünf vor zwölf, leider zu spät“, bedauert der Eisverkäufer mit seiner schneeweißen Schürze und den Schiffhäubchen auf dem Kopf. 

Kein Problem, dann machen wir selbst welches und raten dringend zur Nachahmung – auch für Kinder unter 12 Jahren!

Das braucht Ihr

  • 2 Esslöffel Goldsyryp
  • 5 Esslöffel Zucker
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • Butter

So geht’s

Eine Backform oder Schüssel mit Butter ausstreichen und beiseite stellen. Zucker und Goldsyrup in eine Pfanne geben (am besten eine beschichtete Pfanne nehmen, damit die süße Masse beim Erhitzen nicht anbrennt). Allmählich erhitzen, dabei ständig rühren, und zwar bis sich der Zucker gelöst hat. Dann weiter erhitzen, bis die Masse köchelt. Zwei Minuten köcheln lassen, dabei hin und wieder rühren, damit auch nichts anbrennt. 

Jetzt stellt Ihr die Pfanne auf einen kalten Teil des Herdes und gebt unter Rühren das Backpulver gleichmäßig hinzu. Achtung: Hier solltet Ihr schnell mit Rühren sein, weil die Masse durch das Backpulver gleich hart wird. (Vielleicht findet Ihr in Eurer Nähe ja einen netten Menschen, der die Pfanne hält, während Ihr rührt – zur Belohnung gibt’s dann für den Helfer auch eine Portion „Homemade Hokey Pokey“.)
Gebt die ganze Masse schnell in die gefettete Form und lasst sie darin erkalten (ein halbes Stündchen im Gefrierfach hilft hier schon ganz gut). Masse in Stücke brechen, unter Vanilleeis mischen und sachte auf der Zunge zergehen lassen!
Super-Eissorte, die auf jeden Fall auf die Liste meiner Top Ten Favourites kommt. Die kleinen Krokantstücke im Eis schmilzen ganz langsam im Mund – so hat man noch ein bisschen länger von dem Geschmack, auch wenn das Eis schon längst den Magen erfreut :-)

 

2 Kommentare

  1. Pingback: Welche Kiwi-Foods ihr nicht verpassen dürft, wenn ihr Neuseeland wirklich kennenlernen wollt | Jäger des verlorenen Schmatzes

  2. Anna sagt

    mmmmhhh…deine Eiskreation sieht mindestens so gut aus wie bei unserem EISgeliebten Hokey Pokey Eismännchen im PrenzelBerg :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*