Cupcakes, Rezepte, Vegan
Schreibe einen Kommentar

Maracuja-Zitronen-Muffins

Maracuja-Muffins-Blog

Kaum stöbert man südlich des Äquators durch die Backabteilung im Supermarkt, stößt man auf allerhand „exotische“ Produkte: eingelegte Pawpaw-Stückchen, fertiges Icing in allen Farben des Regenbogens und Konserven mit Passionfruit Pulp. Cool, dachte ich, pack das mal ein, irgendwas wird sich zum Backen ergeben. So geschehen, so gekommen und ich hatte am Ende des Tages zwölf wunderbar fruchtig-herbe Maracuja-Muffins.
Weil das Fruchtfleisch der Passionsfrucht oder Maracuja nicht besonders süß ist, sondern einen leichten Hang zum Sauren hat, schmecken auch die Muffins eher erfrischend leicht als sündhaft süß. Die Maracuja-Muffins sind luftig und locker, der Maracujasaft im Icing nimmt dem Puderzucker seine sonst so dominante Zuckrigkeit. Doch genug der Worte, machen wir uns lieber ran an die Rührschüssel.

Das braucht Ihr

(für zwölf Muffins)


Für den Teig

  • 240 g Mehl
  • 120 g Rohrohrzucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Vanille-Essenz oder 2 TL Vanillezucker
  • 80 g vegane Butter
  • 60 g Apfelmus
  • 120 ml Sojamilch
  • 1 EL Zitronenzesten (nach Geschmack)
  • Saft einer halben Zitrone
  • 15 g Maracuja-Fruchtfleisch aus der Dose, Kerne inklusive

 

Für die Glasur
  • 6 TL Maracujafruchtfleisch ohne Kerne
  • Puderzucker
  • Zuckerperlen

So geht’s

Für den Teig: Ofen auf 180 Grad Celsius vorheizen. Mehl, Backpulver und Zucker mischen, Vanillezucker oder Vanille-Essenz hinzugeben, verrühren. Butter auf kleinster Flamme in einer Pfanne schmelzen. In einer separaten Schüssel Apfelmus, Sojamilch und Zitronenzesten vermengen, geschmolzene Butter hinzugeben, zu einem glatten Teig verrühren. Zitronensaft und Maracuja-Fruchtfleisch unterheben. Teig in zwölf Muffin-Förmchen verteilen, 20 Minuten backen, auf einem Rost auskühlen lassen. 

Für die Glasur: Maracuja-Fruchtfleisch mit so viel Puderzucker verrühren, dass euer Icing die gewünschte Konsistenz annimmt. Auf die Muffins streichen, sobald diese vollständig abgekühlt sind, mit Zuckerperlen bestreuen.




♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥ ENGLISH ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Vegan Passionfruit Cupcakes

For a northern light like me it can be pretty overwhelming wandering the aisles in Australian supermarkets. There are so many different things that seem to be everyday items here – while I have never even heard about them back home: pawpaw chunks or canned passionfruit pulp for example. The latter caught my interest and I decided to buy it. Some recipe would come up I assumed, and so it did: vegan passionfruit muffins (or are they cupcakes when they come with an icing? I’m never sure about this – anyway they’re delicious, so naming issues are not on my agenda tonight). 
I liked the passionfruit pulp’s slightly sour taste, especially in the icing because it took away the extreme sweet taste that usually comes with icing sugar. 

You’ll need

(for 12 muffins)

Muffins:

  • 2 cups baker’s flour
  • 1/2 cup sugar
  • 1 tsp bi-carb soda
  • 1 tsp vanilla essence
  • 80 g vegan butter (melted)
  • 60 g applesauce
  • 120 ml soymilk
  • 1 tbsp lemon zest (optional)
  • juice from half a lemon
  • 15 g of passionfruit pulp, including seeds
Icing:
  • Icing sugar
  • 6 tsp passionfruit pulp (without seeds)

Preparation

Muffins: Preheat oven to 180 degrees Celsius. Mix baker’s flour, bi-carb soda, raw sugar and vanilla essence. Melt vegan butter over small heat. In a small bowl combine applesauce, soymilk and melted butter. Add zests and juice of the lemon, then passionfruit pulp and mix until well combined. Divide into 12 muffin paper cups and bake for 20 minutes, let cool on wire rack.

Icing: Mix icing sugar and passionfruit pulp until smooth. Ice when muffins are completely cooled.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*