Australien, Reisen, Reisetipps
Schreibe einen Kommentar

Hostels in Australien – Tipps für die passende Budget-Unterkunft, Teil 1: Hostel-Ketten

Backpacker Hostel Bondi Beach

Mit den Hostels in Australien ist das so eine Sache. Im Backpacker-Paradies Down Under gibt es ein wirklich riesiges Angebot an Hostels und Gästehäusern für Backpacker. Von großen Hostel-Ketten über Party-Hostels bis zu unabhängigen Boutique-Hostels gibt es schließlich für jeden das richtige. Da ist es bisweilen schwierig, den Überblick zu behalten. Nach elf Monaten in Australien habe ich einige Backpacker-Unterkünfte kennengelernt und fasse meine Erfahrungen mit Hostels in Australien kurz zusammen. Natürlich weiß ich, dass es gerade bei den großen Hostel-Ketten große Unterschiede zwischen einzelnen Hostels geben kann. Die generelle Tendenz, wie sauber ein Hostel ist, wer dort übernachtet, und ob es es tendenziell Party-Hostels sind oder ruhigere Hostels, stimmt für die meisten Fälle überein.

Hostel-Ketten in Australien

In Australien gibt es mehrere große Hostel-Ketten, die an jedem typischen Backpacker-Ziel Unterkünfte anbieten. Dazu zählen Nomads-Hostels, Base-Hostels und YHAs. All diese Hostels haben gemeinsam, dass sie meist viele, viele Betten haben. Außerdem bieten diese Hostel-Ketten Mitgliedschaften an. Mitglieder erhalten Rabatte auf verschiedene Leistungen, auf Hostel-Übernachtungen, Mahlzeiten oder Reisen, die vom Travel Desk des Hostels gebucht werden.

YHA – Jugendherbergsverband

YHA-Hostels in Australien gehören dem internationalen Hostelverband Hostelling International an und sind das, was man aus Deutschland von der guten alten Jugendherberge kennt. Das schreckt euch ab? Sollte es nicht! Denn YHA-Hostels ins Australien haben einen sehr hohen Standard und bieten Backpackern solide und saubere Unterkünfte mit schönen Gemeinschaftsbereichen und Außenanlagen.
Ich habe mehrere YHA-Hostels in Australien kennengelernt und war bis auf eine Ausnahme jedesmal positiv überrascht. Meine Empfehlung: Wenn ein YHA in der Nähe ist, versucht, hier ein Bett zu bekommen.

Wer wohnt in YHA-Hostels?

So ziemlich jeder. Junge Backpacker, Individualreisende, zum Teil auch Familien. Jede Altersklasse findet man hier, wenngleich die meisten Leute sicherlich zwischen 20 und 35 Jahre alt sind. Ich fand die Atmosphäre in YHAs immer sehr entspannt: nette Bars mit großzügigen Gemeinschaftsbereichen, Brettspielen, Leseecken, Fernsehräumen, Billard-Tischen, Chillout-Zonen mit Hängematten oder Sitzsäcken und häufig gab es einen Pool. Die Lage ist meist ausgezeichnet und die Gebäude selbst sind häufig besonders. In Noosa zum Beispiel ist das YHA in einem denkmalgeschützten Herrenhaus untergebracht und auf Magnetic Island wohnt man – egal ob im Schlafsaal oder im Privatzimmer – in individuellen Holzhäuschen umgeben vom Regenwald. Außerdem gibt es einen kleinen Tierpark, der zum Hostel gehört.

YHA Magnetic Island

Wie sind die Zimmer in YHA-Hostels?

Funktionell und gepflegt. Sauber und nett hergerichtet, oft geräumig. Manchmal haben YHAs in Schlafsälen wir Privatzimmern eigene Kühlschränke und je einen Spind oder Schrank pro Gast. Außerdem gibt es praktische Haken an der Wand, um zum Beispiel Handtücher zum Trocknen aufzuhängen. Stühle und Tische habe ich auch in manchem Zimmern gesehen, auf Megnetic Island zum Beispiel hat jede Holzhütte eine eigene kleine Terrasse.

Wie sauber sind YHA-Hostels?

Ziemlich. Ich war immer super zufrieden und habe gesehen, dass Küchen und Waschräume mehrmals täglich geputzt wurden. Die Gemeinschaftsbereiche waren auch in allen Fällen gemütlich und sehr gepflegt.

Was kosten YHA-Hostels?

Nicht zu viel. YHAs in Australien sind günstige Unterkünfte, die meist nur ein oder zwei Dollar pro Nacht und Bett im Schlafsaal mehr kosten als die billigsten Hostels. Eine kleine preisliche Differenz, die für mich den großen Unterschied macht. Denn in YHAs bekommt man deutlich mehr Leistung für ein klein wenig mehr Geld: moderne Küchen, saubere Waschräume und eine sehr angenehme, entspannte Atmosphäre. Wer nach empfehlenswerten Budget-Unterkünften in Australien sucht, der ist beim YHA genau richtig.

Gibt es WiFi in YHA-Hostels?

Ja und nein. In allen YHAs, in denen ich übernachtet habe, gab es WiFi. Sogar recht schnelles WiFi. Um Zugang dazu zu bekommen, kauft man einen Gutschein für eine bestimmte Zeit. Minutengenau wird abgerechnet, wieviel man verbraucht hat. Eine faire Lösung, finde ich. Für 4 Stunden WiFi im Hostel haben wir meistens 2 Dollar gezahlt. Absolut in Ordnung für eine gute Verbindung.

Ist es nachts leise in YHA-Hostels?

Ja. Auf die Ruhezeiten wird überall geachtet, so dass man sicher sein kann, ab 22 oder 23 Uhr schlafen zu können, wenn man das möchte. YHAs sind keine Party-Hostels, was nicht heißt, dass man hier nicht auch Spaß haben könnte. Die Bars sind häufig nicht in direkter Nähe zu den Zimmern gelegen und wenn doch, wird einfach die Musik zur Ruhezeit etwas leiser gedreht.

Gibt es Rabatte in YHA-Hostels?

Ja. Als YHA-Mitglied bekommt man mindestens 10% Rabatt auf jede Übernachtung. Die Mitgliedschaft erwirbt man für etwa 35 Dollar. Alternativ bekommt man in einem YHA einen Nights-Pass, in dem man pro Nacht in einem YHA einen Stempel bekommt. Nach zehn Übernachtungen gibt’s die Mitgliedschaft dann umsonst. Gut ist, dass nur eine Person für eine Buchung YHA-Mitglied sein muss, damit alle Personen den Rabatt bekommen – vorausgesetzt, dass die Buchung für alle Personen unter dem Namen des YHA-Mitglieds ausgeführt wird.

YHA Magnetic Island

Nomads-Hostels

Nomads ist eine der größten Hostel-Ketten Down Under. Ich habe mir viele Nomads-Hostels angesehen und in Melbourne, Perth und Adelaide selbst in Nomads-Hostels übernachtet. Ganz ehrlich: Nach meinen Erfahrungen rate ich davon ab. Zumindest für mich (allein reisend, um die 30, eher für ein Bier unter Freunden zu haben als für große Partys unter Fremden) waren die Nomads-Hostels eher anstrengend als entspannend. Wohl gefühlt habe ich mich dort nie wirklich. Trotzdem hatte ich in Melbourne und Perth Glück, nette Leute dort kennen gelernt zu haben (die übrigens auch nicht Feuer und Flamme für die Hostels waren).

Wer wohnt in Nomads-Hostels?

Das typische Publikum in Nomads-Hostels ist Anfang zwanzig, hat gerade die Schule abgeschlossen und zieht nun durch Australien, um Aussie-Bier zu genießen und die Nächte durchzutanzen. Entsprechend laut und aufgekratzt hüpfen Mädels in High Heels durch die Zimmer und belagern die Waschräume durch Schminkorgien. Die Jungs sind cool, tragen ihre Skater-Caps falschrum und nehmen selbst zum Kochen (Reis mit Maggi, Nudeln mit Maggi) ihre Ray Ban nicht ab.

Wie sind die Zimmer in Nomads-Hostels?

Funktional und wenig individuell. Mehr braucht man in der Regel auch nicht auf Reisen, stimmt ja. Aber mit funktionell meine ich im Fall vom Nomads All Nations in Melbourne zum Beispiel: Es gab Betten. Sonst nichts. Keine Haken an der Wand, um Handtücher aufzuhängen, keine Regalbretter, um ein bisschen Überblick über den Kram von mehreren Menschen zu behalten. Dabei wäre es so einfach gewesen, das Zimmer durch diese kleinen und billigen Features aufzuwerten!
Im Billabong Hostel in Perth habe ich zwei Zimmer gesehen: das erste, was mir zugewiesen wurde, habe ich rückwärts wieder verlassen. Tote Insekten in den Betten und auf dem fleckigen Teppichboden, Haare, wohin man nur sah, und ein Badezimmer für das Zimmer, das einfach nur übelst dreckig war. Nun lag das Chaos sicher an den Mitbewohnerinnen. Trotzdem: das zweite Zimmer, in dem ich schließlich blieb, war frisch renoviert, hatte ein verhältnismäßig sauberes Bad und einen Spind pro Person. Immerhin.
Im Shakespeare Hostel in Adelaide habe ich im 10-Bett-Zimmer übernachtet und nur gestaunt: Plastikbetten (ja, das gibt’s!), kleine, kleine Spinde und ein Regal mit Hinterlassenschaften von ganzen Backpacker-Generationen (Essensreste, halb volle Getränkeflaschen, Kleidung und Kosmetik).

Hostel Kitchen

Wie sauber sind Nomads-Hostels?

Nicht sehr. Sie sind billig und deshalb stark frequentiert. Rechnet damit, dass Ihr bekommt, wofür Ihr zahlt: alte sanitäre Anlagen und Küchen, die viel zu klein sind für so viele Gäaste.

Was kosten Nomads-Hostels?

Nicht viel. Wer sparen will, ist hier goldrichtig! Die Preise variieren stark zwischen Hostels in Metropolen und kleineren Backpacker-Orten. Checkt die jeweiligen Preise am besten auf der Nomads-Webseite.

Gibt es WiFi in Nomads-Hostels?

Ja und nein. Meist kann man an der Rezeption ein bestimmtes Zeitkontingent kaufen, zum Beispiel 1 Stunde Internet, 1 Tag oder 1 Woche. Es gilt: je länger der Zeitraum, desto günstiger. Ich habe schon Preise von 4 Dollar pro Stunde gesehen. Ich persönlich finde das recht happig. Zumal wenn das Internet nicht besonders stark ist und zur Rush Hour ab dem Nachmittag, wenn alle Backpacker heimkehren, gern auch mal abstürzt.

Ist es nachts leise in Nomads-Hostels?

Das kommt darauf an. Auf die Lage des Zimmers zum Beispiel. In Perth lag mein Zimmer zum Partybereich um den Pool hinaus, so dass es bis zur Sperrzeit um 23 Uhr sehr laut war, aber danach war es ruhig. In Melbourne lag mein Zimmer zu einer Hauptstraße hinaus, wo Züge, Straßenbahnen, Busse und Autos fuhren. Außerdem war unter meinem Zimmer der Geminschaftsbereich der Küche und im Stockwerk darunter die Bar. Kaum zu glauben, aber mein Bett hat nachts zum Beat der Musik vibriert. Und das, obwohl die Bar zwei Stockwerke unter meinem Zimmer lag.

Gibt es Rabatte in Nomads-Hostels?

Ja. Wer Mitglied im MAD-TravelClub wird, bekommt 5% Preisnachlass pro Online-Buchung in den beliebtesten Nomads-Hostels. Die Mitgliedschaft kostet 19 Dollar.

Bondi Beach Backpacker Hostel

Base-Hostels

Party-Hostel Nummer 1 in Australien. Da ich nie in einem übernachtet habe, kann ich dazu nicht viel sagen. Ich weiß jedoch von anderen Reisenden, dass die Zimmer in Ordnung und die Partys super sein sollen. Entsprechend ist das Publikum auch hier tendenziell jung und party-orientiert. Berühmt ist das Base-Hostel auf Magnetic Island für seine Full-Moon-Parties, zu denen es oft gute Deals mit Übernachtung, Fährfahrt und Abendessen gibt.

Unabhängige Hostels

Derer gibt es so viele und häufig sind die individuellen Hostels viel, viel besser als die großen Ketten. Weil es dazu aber eine Menge zu sagen gibt, gibt es zu diesem Thema demnächst einen eigenen Post.

Independet Hostel Australia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*