DIY
Schreibe einen Kommentar

DIY-Weihnachtslichter

Weihnachtslichter-Blog-8

Eine der schönsten Eigenschaften der Vorweihnachtszeit ist für mich die festliche und gemütliche Beleuchtung. Lichterketten hier, ein Kerzchen dort und das Kaminfeuer knistert in Rot, Orange und Gold eifrig vor sich hin. Und dann wäre da noch die Weihnachtsdeko – für’s heimelige Heim kann ich von warm leuchtenden Hübschheiten nicht genug haben. Das heißt: solange nichts blinkt, fließt, in Kolonne läuft oder stroboskopt. Eine fabelhafte Idee habe ich bei Mandi Johnson gefunden und da in einer meiner Schatztruhen ohnehin noch eine Packung Modelliermasse schlummerte, habe ich diese ausprobiert. Herausgekommen sind dabei kleine weiße Zylinderbäumchen als Weihnachtslichter. Einen großen und zwei kleinere Zylinderbäumchen habe ich mit Hilfe von Mandis Schablonen zustande gebracht – und das in nur etwa einer Stunde. Im Grunde ist die Arbeit ähnlich wie Plätzchenbacken: Man rollt eine kalte Masse aus, formt sie und sticht Sternchen aus, lässt sie trocknen – und isst sie. Mir hat’s Spaß gemacht und an dem tollen Licht freue ich mich jeden Tag :-)

Das braucht Ihr

  • lufttrocknende Modelliermasse
  • Vorlagen für die Bäumchen
  • Sternchen-Ausstecher
  • Holzstäbchen
  • Schere
  • Nudelholz oder Flasche zum Ausrollen der Masse
  • Backpapier
  • Buntstift
  • biegsame Pappe (zum Beispiel die Rückseiten von Schreibblöcken oder Müslikartons)
  • scharfes Messer mit glatter Schneide oder Cutter-Messer
  • Tacker
  • Tablett
  • Schälchen mit etwas kaltem Wasser
  • Kleine Zylinder-Schablone
  • Große Zylinder-Schablone 

So geht’s

Vorlagen in der gewünschten Größe ausdrucken, ausschneiden, die größeren Schablonen zusammenfügen und die gesamte Schablonenform auf stabilen, aber biegsamen Karton übertragen, ausschneiden. Modelliermasse etwa 3 mm dick ausrollen, und zwar so groß, dass die Kartonschablone bequem darauf Platz findet. Backpapier auf die ausgerollte Masse und darauf die Schablone legen, mit dem Holzstäbchen mit leichtem Druck entlang der Schablone fahren und so die Form des zukünftigen Bäumchens auf die Modelliermasse übertragen. Mit dem Messer Form aus der Modelliermasse schneiden. Kartonschablone großzügig zusammenrollen und mit Tackernadeln fixieren. Mir ist aufgefallen, dass die Schablonen recht groß für das Modelliermassebäumchen waren, so dass ich sie sehr eng zusammengerollt habe. Probiert hier vor dem Fixieren per Tackern ruhig ein bisschen aus, damit Ihr eine passende und standfeste Kartonschablone erhaltet. Wenn Ihr die passende Größe gefunden habt, tackert Ihr die Schablone also fest. 

Die eine innere und die eine äußere gerade Kante der Modelliermasse mit einem Messer leicht einritzen, und zwar so, dass die eingeritzte innere Kante nachher auf der eingeritzten äußeren Kante liegt. Durch die unebene Struktur verbinden sich beide Teile besser miteinander. Legt nun die Modelliermasse um das Kartonbäumchen, streicht etwas Wasser auf die Ritzkanten und drückt beide Seiten fest (aber vorsichtig) aufeinander, so dass sie miteinander verschmelzen.  
Jetzt Sternchen aus der Masse ausstechen, dabei von innen den Karton stabilisieren. Die ausgestochenen Sternchen könnt Ihr trocknen und vielleicht irgendwo noch zum Geschenkeverzieren nutzen? 
Sollten in der Modelliermasse kleinere Risse entstanden sein, könnt Ihr diese mit etwas Wasser und streichenden Händen ganz leicht glätten. 
Schließlich die Bäumchen auf ihren Kartonschablonen 24 Stunden trocknen lassen und kleine LED-Teelichter zum Ausleuchten hereinstellen. Joyeux Noël!
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*