Australien, Reisen
Schreibe einen Kommentar

Bondi Beach on Christmas Day 2014

Hot Pants on Christmas Day in Bondi Beach

Weihnachten in Australien – wie lange habe ich auf dieses Ereignis gewartet! Ausgelassene Grillfeste statt geheimnisvolle Weihnachtsbäckerei, wilde Christmas Partys statt relaxte Familiengemütlichkeit und Electro Beats unter der prallen Sonne anstelle von Weihnachtsliedern unterm Tannenbaum. Wie ein Weihnachten in Bondi Beach werden würde, darauf war ich neugierig. Meine einzige Informationsquelle bis dato war die Reality-TV-Serie „Bondi Rescue„. Ein Dauerbrenner im australischen Fernsehen über den Arbeitsalltag der hauptberuflichen Rettungsschwimmer an Sydneys bekanntestem Strand. Grob gesagt geht es um schöne Menschen mit wenig Kleidung am Traumstrand, um dumme Nichtschwimmer mit viel Kleidung im Ozean und um die Helden in Blau, die an 365 Tagen im Jahr Wache halten, dass am Strand alles mehr oder weniger einen geregelten Gang geht.

Bondi Lifeguards patrolling the beach on Christmas Day

Und in eben dieser Serie gab es in zehn Staffeln zehn Weihnachtsfolgen, aufgenommen am 25. Dezember, Christmas Day. Darin feierten tausende von Menschen ausgelassene Christmas Parties, verkleideten sich als Weihnachtsmänner, Weihnachtselfen, Rentiere und Verkündungsengel und heizten die große Weihnachtsparty in Bondi Beach mit unerschöpflich scheinenden Vorräten an Alkohol immer wieder neu an.

Volunteer Lifeguard with Santa hat on Christmas Day at Bondi BeachÖffentlich Alkohol zu trinken, ist in Australien nicht erlaubt, häufig wird es jedoch geduldet. So bislang auch jährlich am Christmas Day in Bondi – bislang. Meine durch das Fernsehen geschürten Hoffnungen auf ein Weihnachtsspektakel, wie ich es noch nie gesehen hatte, auf betrunkene Backpacker, die sich in Kostümen zum Affen machen, auf Kuriositäten wie surfende Weihnachtsmänner, für die Bondi so berühmt ist, wurden allerdings jäh enttäuscht. Und zwar von meiner Mitbewohnerin, die als erste vom Strand heimkam: „Sie kontrollieren Taschen und konfiszieren Alkohol. Keine Party am Strand dieses Jahr. I am shocked!“ Shocked – das war ich auch.

Bondi Beach Christmas Day 840 (21 von 22)

Mist. Gefreut hatte ich mich auf einen unterhaltsamen Fotospaziergang, eben auf eine Folge Bondi Rescue im echten Leben. Aber nix da. Zwar habe ich hier und dort einen Kanister Goon (minderwertigen Wein, der einzig dazu da ist, sich billig einen hinter die Binde zu kippen) erspäht. Und hin und wieder gab’s auch witzige Szenen, aber es war eben ein gesitteter Christmas Day.

Bondi Beach Christmas Day 840 (22 von 22)

Auch im Park am Strand wurden meine Hoffnungen auf ein bisschen Alkohol im Blut und Crazyness in der Luft leider nicht erfüllt. Zwar ist das Südende von Bondi Beach traditionelle Zufluchtstätte von Backpackern aus der ganzen Welt. Und hier war die Konzentration von Weihnachtsmannmützen und ausgelassener Stimmung noch am höchsten. Aber auch hier: alles easy.

Bondi Beach Christmas Day 840 (16 von 22)

Die verrückteste Gruppe Nikoläuse und Rentiere, die ich am Strand getroffen habe, war aufgekratzt kichernd damit geschäftigt, einen ihrer Kumpels (der bereits jenseits von Gut und Böse war), im Sand zu vergraben. Das sah so aus:

Drunk guy buried in sand while sleeping Bondi Beach

Unzählig oft lächelten Menschen für das obligatorische Selfie in ihr Handy, manchmal drängten sich ganze Gruppen um eine klitzekleine Handykameralinse.

A couple taking a selfie at famous Bondi Beach on Christmas Day

Was mich fasziniert hat, war, wie viele Menschen scheinbar extra zu Weihnachten in einen roten Badeanzug, Bikini oder eine rote Badehose geschlüpft waren. Ich hatte das Gefühl, dass jeder, der etwas Rotes zum Anziehen hatte, dies am Christmas Day auch mitgebracht hatte.

Lady in a red Santa like bathing suit at Bondi Beach

Auch faszinierend: Kopfbedeckungen.

Man with reindeer beanie on Bondi

Auch wenn in Bondi nicht die erwartete Weihnachtsparty stieg, war es absolut nicht langweilig, durch die Massen von Menschen am Strand zu wandern und zu beobachten.

Crowded beach in Bondi on Christmas Day 2014

 

Am Vormittag schien übrigens zunächst die Sonne und alle waren happy. Dann zogen Wolken auf und Menschen hoben spektisch ihre Augenbrauen gen Himmel. Kurze Zeit später prasselte ein tüchtiges Sommergewitter vom Himmel und die Massen flohen vom Strand.

Crowded Bondi Beach on Christmas Day 2014

Es scheint, als hätten die Menschen ihren Spaß auch in diesem alkoholfreien Jahr in Bondi Beach gefunden. Und dass aus Sicherheitsgründen die Alkoholkontrolle so strikt gehandhabt wurde, kann ich auch nachvollziehen. Scherben im Sand, betrunkene Menschen in Bondis zum Teil rauher Brandung und den verheerenden Strömungen sind sicher nichts, was ein ein Top-Touristenziel braucht, schon gar nicht an einem Feiertag. Schade nur, dass unter der Maßlosigkeit und dem Kontrollverlust weniger auch die leiden müssen, die sich auf ein oder zwei entspannte Drinks am Strand gefreut hatten.

Crowded Bondi Beach on Christmas Day 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*