Neueste Artikel

Vegane Erdbeer-Cupcakes

Vegane Erdbeer-Cupcakes mit Vanille-Creme-Füllung

Sommerzeit = Erdbeerzeit. Vergangenes Jahr in Australien habe ich frische Sommerbeeren schmerzlichst vermisst. Während mich aus der Heimat Nachrichten erreichten, man habe gleich zehn Kilo Erdbeeren gekauft, weil sie so günstig und lecker gewesen seien, runzelte ich über 9,50 Dollar für 250 g nur die Stirn. Deshalb genieße ich es dieses Jahr umso mehr, Erdbeeren, Heidelbeeren und Himbeeren zu kaufen, wann immer ich möchte. Und bei solch endlosen Möglichkeiten [ 😉 ] entwickle ich von Zeit zu Zeit Übermut und backe – zum Beispiel – vegane Erdbeer-Cupcakes. 

Die schmeiße ich zudem in den Blog-Event-Topf bei Ullatrulla backt und bastelt – dort gibt’s noch bis zum 19.7.2015 jede Menge rote, roséfarbene und pinke Mädchen-Rezepte. Schaut mal rein – es lohnt sich (nicht nur für Mädchen-Mädchen).

Vegane Erdbeer-Cupcakes

Vegane Erdbeer-Vanille-Cupcakes
Print
Das braucht Ihr
Für den Teig
  1. 230 g Mehl
  2. 1 TL Backpulver
  3. 1 Prise Salz
  4. 240 ml Sojamilch
  5. 1 EL Essig
  6. 200 g Zucker
  7. 100 g festes Kokosöl bei Zimmertemperatur
  8. 1 TL Vanille-Essenz
Für die Füllung
  1. 65 g feinen Zucker
  2. 2 EL Mehl
  3. 3 EL Maismehl
  4. 320 ml Sojamilch
  5. 2 TL Vanille-Extrakt
  6. ggf. etwas Margarine, falls die Creme für euren Geschmack zu steif ist
Für das Frosting
  1. 300 g Margarine
  2. 500 g Puderzucker
  3. ein paar Tropfen rote Speisefarbe
Außerdem
  1. frische Erdbeeren (ca. 250 g)
Deli From The Valley http://delifromthevalley.com/
Vegane Erdbeer-Cupcakes

So geht's
Print
So geht's
  1. Für den Teig die trockenen Zutaten miteinander verrühren. Sojamilch und Essig in einem Gefäß mischen und ein paar Minuten stehen lassen, bis die Sojamilch ausgeflockt ist. Kokosöl und Zucker mit Vanille-Essenz verrühren, bis sich alle Knötchen im Kokosöl aufeglöst haben. Dann das Mehlgemisch unterrühren. Den Teig in Muffinförmchen geben und 20 Minuten bei 180 Grad backen. Auf einem Rost vollständig auskühlen lassen und anschließend mit einem Teelöffel vorsichtig aushöhlen.
Deli From The Valley http://delifromthevalley.com/
Vegane Erdbeer-Cupcakes

Für die Füllung
Print
Frische Erdbeeren
  1. waschen, trocken tupfen und bis auf vier zum Verzieren fein würfeln. Die vier übrigen Erdbeeren in Scheiben schneiden.
Für die Creme
  1. Sojamilch mit Mehl und Speisestärke verrühren, andicken lassen. Vanilla-Extrakt und Zucker hinzugeben und nach Geschmack mit etwas Margarine mischen. Erdbeer-Stückchen unterheben.
  2. Erdbeer-Vanille-Creme in die ausgehöhlten Cupcakes füllen.
Für das Frosting
  1. Margarine, Speisefarbe und Puderzucker mit dem Handrührgerät mit einander vermengen. Mit Hilfe einer Tülle auf die Cupcakes spritzen. Mit Erdbeer-Scheiben verzieren.
Deli From The Valley http://delifromthevalley.com/

Vegane Erdbeer-Cupcakes

Vegane Erdbeer-Cupcakes

ullatrulla_Blogevent Pink

Perth Skyline from Kings Park

Perth – drei Tage in der isoliertesten Hauptstadt der Welt

Eins vorweg: Perth ist anders cool. Viel kleiner und ruhiger als Australiens übrige Großstädte. In Perth sucht man vergeblich die städtebauliche Schönheit Sydneys, Brisbanes quirliges Southend und auch Melbournes lässiges und verdammt cooles Kulturangebot wird man nicht finden. Aber ansonsten? Auch in Perth gibt es Wolkenkratzer und verglaste Bürogebäude, gemütliche Parks, eine moderne Einkaufszone mit Malls und Brunnen, an jeder Ecke leckeren australischen Kaffee und herzhafte Pies. Dennoch: Perth tickte irgendwie anders.
Die Stadt erschien mir ein wenig gemütlicher als die berühmten Schwestern auf der anderen Seite des Kontinents. Das CBD ist viel kleiner, in dem Wohnviertel, in dem mein Hostel lag, war schon lange vor Geschäftsschluss niemand mehr auf den Straßen unterwegs, der berühmte Kings Park schließt um 17 Uhr – kurzum: In Perth geht es wirklich mehr als gemütlich zu!

Bell Tower Perth

Anreise

Zugegeben: Ich habe mich etwas naiv auf die Reise von Melbourne nach Perth begeben. Natürlich wusste ich, dass ich einen Kontinent überqueren würde, noch dazu einen riesigen. Aber in europäischen Dimensionen denkend war ich insgeheim davon ausgegangen, dass ein Flug von Australiens Ostküste an die Westküste Pi mal Daumen wohl so lange dauern würde wie ein Flug von Köln nach Rom. Zweieinhalb bis drei Stunden im Flieger und man steigt in Perth aus. Von Melbourne aus sollte es also noch etwas schneller gehen. Von wegen! Viereinviertel Stunden Flugzeit kündigte der Pilot nach dem Start in Melbourne an. Holladiewaldfee – das ist ja ebenso lang wie von Düsseldorf auf die Kanaren! Oder nach Island! Oder Zypern! Damit hatte ich nicht gerechnet – und der Gedanke, dass ich in etwa dieselbe Distanz per Bus wieder nach Adelaide zurücklegen würde, begann jetzt erst, richtig interessant zu werden… 
Australische Entfernungen sollte man eben nicht unterschätzen! Während ich mir weitere vier Stunden im Flug mit einem Kurzgeschichtenband vertrieb, rückte also das andere Ende von Australien immer näher. Die Seite, die ich noch nicht kannte. Mann, war ich gespannt! 

Jacaranda Tree in Perth

Vom Flughafen ins Zentrum

Dass Perth tatsächlich die isolierteste Großstadt der Welt und eben nicht Sydney oder Melbourne ist, zeigte sich gleich nach der Landung: Den Terminal-Shuttle hatte ich gerade verpasst und in der Folge auch den Airport-City-Shuttle – der nächste sollte in einer Stunde fahren. Wow. Wenn es auf Reisen etwas gibt, das ich gar nicht mag, dann sinnloses Zeitvergeuden! Und dazu zählen Sitzfleisch-Tests am Flughafen definitiv. Zum Glück ging es auch ein paar anderen jungen Leuten dort so – und so teilten wir uns ein Taxi in die Innenstadt zu viert für etwa 70 Dollar. Ganz schön happig, dieser Preis. Der kam allerdings auch dadurch zustande, dass ich die letzte war, die ausstieg, nachdem wir bereits vier andere Hostels angefahren hatten, und das zur Rush Hour. Laut Taxifahrer kostet ein Taxi vom Flughafen in Perth ins Zentrum etwa 50 Dollar. Und das ist für eine australische Großstadt fast schon wieder günstig. 

Perth für Backpacker – Hostel

Mein Hostel war das Billabong Backpackers, ein Nomads-Hostel. Und damit ist eigentlich auch schon alles gesagt. Party, Party, Party. Das Zimmer, in dem mein Bett reserviert war, habe ich zunächst betreten, bin aber gleich wieder geflohen: unzählige tote Motten (ohne Witz so groß wie ein fünf-Mark-Stück!) auf dem Boden (und zwar wirklich richtig viele!), Kronkorken, zertretene Erdnüsse und Chips auf dem Teppich, überall lag Unterwäsche verstreut und das Bad hatte seit 1960 (mindestens!) keinen Mopp mehr gesehen. Richtig, richtig eklig. Ich bin also wieder raus, runter zur Rezeption und habe um ein neues Zimmer gebeten. Das klappte glücklicherweise ohne Probleme: Das „neue“ Zimmer war sogar kürzlich renoviert worden, hatte ein modernes Bad, einen Spint pro Person und einen Balkon zum Pool raus. 

Es gab kostenloses Frühstück (Corn Flakes und Toast mit Marmelade), einen großen Speisesaal im Mensa-Stil und eine geräumige, recht saubere Küche. Was ein bisschen nervig war, war, dass man jedes Küchenutensil einzeln mieten musste. Gegen den Zimmerschlüssel als Pfand bekam man Topf, Pfannenwender, Sieb, etc. – und das frisch aus der Spülmaschine. Was echt gut ist! Dafür also Daumen hoch. Nervig wurde es jedoch dann, wenn man vergessen hatte, zum Topf auch nach dem passenden Deckel zu fragen. Denn auch dafür musste man wieder zur Utensilien-Vermietung, ein neues Pfand einreichen etc. Fazit: Das Billabong kann ich für Leute empfehlen, die Partystimmung mögen und nicht viel Wert auf indivuelle Hostel-Atmosphäre legen. Es gab einen ganz guten Büchertausch dort, aber das ist natürlich immer Zufall. Vom Billabong aus läuft man etwa 20 Minuten ins Zentrum. 

Kangaroo Statue in Perth

Public Transportation – von wegen „in Australien ist alles unkompliziert!“

Kostenlose Busse decken in Perth einen Großteil des CBDs ab: mit den Linien der CatBuses fährt man unkompliziert von A nach B. Aber ehrlich gesagt: Perth ist so klein, dass man eigentlich auch sämtliche innerstädtischen Ziele zu Fuß erreichen kann. 

Mit dem Zug bin ich vom Hauptbahnhof aus nach Cottesloe Beach gefahren. Die Fahrt dauert etwa 30 Minuten und kostet etwa 4,50 Dollar pro Strecke.  Fahrkarten gibt’s nur am Automaten und der nimmt aus einem mir unerklärlichen Grund nur 10- oder 20-Dollar-Scheine. Wechseln kann man nicht an der Bahnhofs-Information. Wer keine kleinen Scheine hat, der muss an einem der Kioske etwas kaufen und beim Rückgeld um entsprechend gestückeltes „Kleingeld“ bitten. Ein bisschen umständlich. 
Wenn man schließlich die Scheine hat, die der Automat auch frisst, dann ist die nächste Hürde, das richtige Ticket zu kaufen. Man zahlt pro durchquerter Tarifzone. Aha, das ist ja praktisch, dachte ich. Dann kaufst du einfach zwei zwei-Zonen-Tickets, dann brauchst du für das Rückfahr-Ticket in Cottesloe nicht wieder mit einem Automaten zu kämpfen. Gesagt, getan. Leider verrät der Automat einem nicht, dass man Tickets ausschließlich am Abfahrtbahnhof kaufen kann. Weshalb ich schließlich zwei Tickets nach Cottesloe Beach hatte, aber keins von Cottesloe nach Perth und schließlich doch in Cottesloe ein weiteres Ticket (mit weiterem Kleingeld!) kaufen musste. Also auch das ein bisschen umständlich. 

Perth CBD

CBD

Perths CBD ist wirklich schön: überschaubar, sauber, Straßenmusik hier und dort, dazu zahlreiche einladende Plätze für einen gemütlichen Flat White. Um Hay Street und Murray Street scharen sich Geschäfte, Cafés und ein paar wirklich hübsche, gründerzeitliche Gebäude. 

Der Swan River ist fußläufig zu erreichen, hier findet man auch den Bell Tower, den Fähr-Anleger für den Rottnest-Island-Express sowie Government House und die Supreme Court Gardens und unweit auch die St. Mary’s Cathedral. 

Wer dem Swan River Richtung Osten folgt, findet in der Foreshore River Reserve einen Fahrradverleih. Ich selbst habe die Tour nicht gemacht, mir aber erzählen lassen, dass sich entlang des Swan River prima radeln lässt.

St. Mary's Cathedral in Perth

Kings Park 

Der Kings Park ist nicht nur wunderbar grün und bietet eine tolle botanische Sammlung, sondern beeindruckt vor allem wegen der grandiosen Aussicht auf Perth und den Swan River. Um diese genießen zu können, muss man jedoch zunächst einen strammen Marsch bergauf hinter sich bringen – oder einen der CatBuses nehmen. Ich habe mich fürs Laufen entschieden und bin über die Fußgängerbrücke in der Mount Street und Bellevue Terrace zum Park gelangt. 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eine imposante Allee führt immer höher und höher zum Zentrum des Parks, zum Kings Park War Memorial und dem Park-Café. Im Info-Zentrum erhält man Broschüren zur botanischen Sammlung des Parks, die Pflanzen zahlreicher Klimazonen der Welt und der einzelnen Regionen Australiens beherbergt. Der Rundweg dauert etwa 50 Minuten – und nicht wie in der Broschüre beschrieben 1,5 Stunden. Ein gemütlicher Spaziergang lohnt sich in jedem Fall – zumal sich entlang des Weges immer neue Ausblicke über die Stadt ergeben. 

Perth War Memorial Kings Park

 

 

Amarena-Torte 1200-1

(vegane) Amarena-Torte

Zum Muttertag habe ich eine neue Torte für meine Ma ausprobiert: eine vegane Amarena-Torte. Ein passendes Rezept habe ich nicht gefunden, deshalb habe ich mir selbst was ausgedacht. Mein Standard-Rezept für Biskuit habe ich verwendet (einmal in Vanille, einmal in Schoko), dazu eine Pudding-Buttercreme (mit wenig Butter!) mit Amarengeschmack. Zweimal habe ich diesen Kuchen gebacken: einmal in der rein veganen Variante mit einem Überzug aus Fondant und weil der überzeugt hat, habe ich ihn für eine Familienfeier ein zweites Mal gebacken, diese zweite Amarena-Torte jedoch mit Vanillesahne eingekleidet. 

Die vegane Sahne, die ich eigentlich gekauft hatte (Kokossahne von Soyatoo), hat sich leider als zu locker und zu wenig steif erwiesen. Außerdem hatte sie auch in aufgeschlagenem Zustand einen leichten Braunstich, was für eine Tortendeko nicht unbedingt der Knaller ist.

Vegane Option

Ihr habt also die Wahl zwischen der veganen Amarena-Torte – dann macht Ihr alles genauso wie beschrieben. Nur die Sahneverkleidung ersetzt Ihr durch Fondant (etwa 800 g – kann variieren, je nachdem, wie flexibel und dünn auswalkbar der Fondant ist, den Ihr verwendet. Zu dünn solltet Ihr ihn nicht ausrollen, denn dann reißt er furchtbar schnell!). 

Amarena-Torte 840-1

Amarena-Torte
Print
Das braucht Ihr
Für den Biskuit
  1. 480 g Weizenmehl
  2. 240 g Zucker
  3. 2 Päckchen Backpulver
  4. 2 Päckchen Venillezucker
  5. 2 Prisen Salz
  6. 100 ml Sonnenblumenöl
  7. 440 ml Sprudel
  8. 40 g Kakaopulver
Für die Pudding-Butter-Creme
  1. 360 ml Hafercuisine
  2. 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  3. 4 EL Zucker
  4. 100 g vegane Butter
  5. etwa 4 EL Amarena-Sirup
  6. 4 TL Agar Agar
  7. 4 EL Gelierzucker 2:1
Für die Sahne
  1. 600 g Sahne
  2. 2 - 3 Päckchen Sahnesteif
  3. 1 Prise Salz
  4. 2 Päckchen Vanillezucker
Außerdem
  1. 1 Glas Amarenakirschen à 250 g
Deli From The Valley http://delifromthevalley.com/
Amarena-Torte 840-3

Arbeitsschritte
Print
So geht's
  1. Für den Biskuit alle Zutaten halbieren. Achtung: Das Mehl teilt Ihr in eine Menge von 260 g und eine Menge von 220 g. Zu den 220 g Mehl fügt Ihr 40 g Kakao hinzu. Nun jeweils die Hälfte der übrigen trockenen Zutaten zu den Mehlmengen hinzugeben und in zwei separaten Schüsseln vermengen. Dann jeweils die Hälfte der Wasser und Öl nacheinander hinzugeben und zu zwei glatten Teigen verrühren. Nun habt Ihr einen hellen Vanille-Teig und einen dunklen Schoko-Teig.
  2. Teig in zwei gefettete Springformen à 26 cm Durchmesser geben und bei 170 Grad Umlufthitze etwa 20 bis 25 Minuten backen (Stäbchentest nicht vergessen!).
  3. Die Biskuits jeweils vollständig auskühlen lassen, und zwar mindestens 3 Stunden. Dann von jedem Biskuit die Kuppel so abschneiden, dass der Kuchen oben gerade ist. Nun jeden Biskuit einmal horizontal durchschneiden.
Für die Pudding-Butter-Creme
  1. Pudding kochen: Dazu Zucker mit Puddingpulver mischen und mit 5 EL Hafercuisine glattrühren. Restliche Hafercuisine unter Rühren aufkochen, Puddingmischung einrühren und noch einmal aufkochen lassen. Etwa eine Minute unter Rühren (ganz wichtig, damit der Pudding nicht anlegt!) köcheln lassen, zum Abkühlen beiseite stellen.
  2. Butter schaumig schlagen, beiseite stellen.
  3. Gelierzucker und Agar Agar mischen. Zitronensaft und Wasser aufkochen und Zucker-Agar-Agar-Mix hinzugeben, rühren, aufkochen lassen und unter Rühren etwa zwei Minuten köcheln lassen. (Agar Agar riecht beim Aufkochen unangenehm, den Geschmack beeinflusst dies aber nicht!)
  4. Gelierte Flüssigkeit etwas abkühlen lassen und dann lauwarm mit dem Amarena-Sirup unter die Butter rühren (Handrührgerät). Sollten sich Klümpchen bilden, einfach so lange weiterrühren, bis sich diese aufgelöst haben.
Für die Sahne
  1. Gekühlte Sahne mit Sahnesteif, Zucker und Salz aufschlagen. Im Kühlschrank beiseite stellen.
Außerdem
  1. Amarenakirschen halbieren.
Deli From The Valley http://delifromthevalley.com/
 Amarena-Torte 840-6

Das große Stapeln
Print
Ingredients
  1. Einen stabilen Biskuit auf einer Tortenplatte platzieren. Mit Hälften der Amarenakirschen reichlich belegen, bis der Boden bedeckt ist. (Ihr könnt einen Tortenring zur Hilfe nehmen, ohne funktioniert es aber auch.)
  2. Pudding-Butter-Creme darauf verstreichen, dann Biskuit in der anderen Farbe darüber legen.
  3. Hierauf weniger Kirschenhälften schichten, großzügiger mit Pudding-Butter-Creme bestreichen.
Eins nach dem anderen...
  1. Jetzt wieder einen den Biskuit-Boden in derselben Farbe, mit der Ihr angefangen habt, auflegen und diesen großzügig mit dem Rest der Pudding-Creme bestreichen. Letzten Biskuit auflegen.
  2. Torte im Kühlschrank fest werden lassen, zum Beispiel über Nacht.
  3. Schließlich die Torte mit der Sahne einstreichen und mit wenigen Amarenakirschen sowie etwas Saft und ein paar Blüten dekorieren.
Deli From The Valley http://delifromthevalley.com/
Amarena-Torte 840-4

veganer Käsekuchen Avocado-Limetten-Torte 1200-1

Veganer Käsekuchen: Avocado-Limetten-Torte mit Chiasamen

Der Wonnemonat Mai hat mir wenig Wonne beschert: viel Arbeit, viele Nebenbei-Projekte, eine wichtige Deadline – da ist der Blog deutlich zu kurz gekommen. Aber egal. Denn jetzt ist Juni! Ab jetzt wird wieder gebacken, kulinarisch experimentiert und im Reisearchiv gekramt. 

Als mir eine Freundin schon vor langer Zeit davon erzählt hatte, dass sie veganes Schokoladenmousse auf Avocado-Basis ausprobiert hatte und davon restlos begeistert war, hat mich das neugierig gemacht. Wenn auch ein bisschen skeptisch. Denn so sehr ich Avocados in Salat, als Brotaufstrich oder Guacamole etc. liebe, so wenig wenig konnte ich mir vorstellen, dass sie als süße Speise schmecken würden. 

Neulich habe ich von einem Limetten-Avocado-Kuchen gelesen – und weil ich bisher nur wenige wirklich gute Rezepte für veganen Käsekuchen gefunden habe, habe ich mich an der Avocado-Variante versucht. Und das wirklich erfolgreich. Ich war sehr begeistert, wie cremig die „Käsefüllung“ aus Avocado gelungen ist. Während veganer Käsekuchen aus Cashew-Mus in der Konsistenz eher fest ist und entsprechend mächtiger schmeckt, gibt sich die Avocado-Creme-Variante gefühlt sehr leicht. Und passt somit perfekt zum Sommer und wärmeren Temperaturen :-)

veganer Käsekuchen Avocado-Limetten-Torte 840--3

Das Rezept für den Avocado-Limetten-Kuchen, das mich inspiriert hatte, habe ich leider nicht mehr wiedergefunden. Ich glaube, laut diesem war in der Creme Reissirup enthalten und der Boden bestand aus Datteln, Pekannüssen und Paranüssen. Ich habe schließlich zusammengemixt, was mein Zutatenschrank hergab – hat auch geklappt. einmal mehr zeigt sich, dass man in der Küche ruhig experimentierfreudig sein darf.

Mehl ist übrigens nicht enthalten – deshalb ist mein veganer Käsekuchen glutenfrei und Low Carb.

Achtung: Die Mengenangaben reichen für eine runde Springform von 11,5 cm Durchmesser!

Veganer Käsekuchen: Avocado-Limetten-Törtchen mit Chia-Samen
Print
Das braucht Ihr
Für den Boden
  1. 25 g gehackte Walnüsse
  2. 15 g gemahlene Mandeln
  3. 1 TL Ahornsirup
  4. 1 TL Kokosöl
  5. 45 g Kuvertüre
  6. 1 Prise Meersalz
  7. Zesten einer Viertel-Limette
Für die Creme
  1. 1 reife Avocado
  2. 2 TL Ahornsirup
  3. 1 TL Kokosöl
  4. Saft von 2 Limetten
  5. 10 g Chia-Samen
  6. Zesten einer Viertel-Limette
So geht's
Für den Boden
  1. Kuvertüre über dem heißen Wasserbad schmelzen, Kokosöl und Meersalz sowie ein paar Zestenstückchen unterrühren. Mit den Walnüssen und Mandeln mischen, in eine gefettete Form geben, feste andrücken, beiseite stellen.
Für die Creme
  1. Fruchtfleisch der Avocado aus der Schale lösen und in ein hohes Gefäß geben. Limettensaft, Zesten, Ahornsirup und Kokosöl hinzugeben, mit dem Pürierstab fein pürieren. Schließlich die Chia-Samen hinzugeben und die Creme auf den Boden geben.
  2. Den Kuchen mindestens 45 Minuten im Gefrierfach kühlen, bevor Ihr in esst. Guten Appetit!
Deli From The Valley http://delifromthevalley.com/
veganer Käsekuchen Avocado-Limetten-Torte 840--2

Vegan Green Smoothie im Glas

Vegan Green Smoothie: Spinat ♥ Mango

Bei Lebensmitteltrends bin ich ja zugegeben nicht gerade die Schnellste. Wenn andere Foodblogger gerade locker aus der Hüfte das hundertste Rezept mit Chia-Samen oder Aquafaba veröffentlichen, freue ich mich darüber, mit einem einzigen Rezeptchen eine neue Kategorie in meiner Rezeptsammlung zu eröffnen. (Und alle so: yeah.)

Das ging mir bei Red Velvet Cake so, bei Goji-Beeren und Apfelrosen, bei Tassenkuchen und – ach, lassen wir das.

Immerhin habe ich seit meiner Rückkehr aus Australien wieder einen Mixer – und das ist prima, weil ich so beim Thema grüne Smoothies ein wenig nachholen kann. Während ich in Oz ständig vom „Vegan Green Smoothie“ hörte, las und angelächelt wurde, ist es in meiner deutschen Heimatstadt darum verhältnismäßig ruhig. Vielleicht waren die grünen Smoothies mit Spinat, Lollo Biondo und Ruccola hier ja hip, als ich auf der anderen Seite der Erde war. Wer weiß. Ist aber auch egal. Immerhin möchte ich auf Deli From The Valley nicht Trends hinterherjagen, sondern Rezepte vorstellen, die wirklich schmecken. Und ich bin eben jetzt darauf gestoßen, dass ein „vegan green smoothie“ einen knorke Snack-Drink fürs Büro macht.

Zugegeben war ich vor dem Probieren äußerst skeptisch, ob die grüne Masse wirklich schmecken würde. Und noch viel schlimmer diese Ungewissheit: Hatte ich etwa meine lang gehegte süße Mango für etwas geopfert, was ich am liebsten gleich in den Abfluss gießen wollte??? Fürchterliches hatte ich erwartet! Umso positiver war ich überrascht, dass der Vegan Green Smoothie so rein gar nicht bitter schmeckte. Der Geschmack war vielmehr mild und die Mangonote dominierte den Geschmack. Die Konsistenz: nicht zu dick, nicht zu dünn, sondern schön geschmeidig. Ich kann jedenfalls schon jetzt sagen. Das war sicher nicht mein erster grüner Smoothie!

Vegan Green Smoothie: Spinat ♥ Mango
Print
Das braucht Ihr
  1. 55g frischen Spinat
  2. 1/2 reife Mango
  3. 1 TL Chia-Samen
  4. 250ml Hafermilch
So geht's
  1. Alle Zutaten mixen, fertig. Schellstes Rezept aller Zeiten.
Deli From The Valley http://delifromthevalley.com/
Vegan Green Smoothie: Spinach ♥ Mango
Print
You'll need
  1. 55g fresh spinach
  2. 1/2 ripe mango
  3. 1 tsp chia seeds
  4. 250ml oat milk
Instructions
  1. Blend all ingredients, enjoy. Quickest recipe ever.
Deli From The Valley http://delifromthevalley.com/
vegane Quiche mit Bärlauch

Vegane Quiche mit Bärlauch, Peperoni und Tomaten

Eine Quiche zum Abendessen! OMG! Her damit! Und nicht nur abends: Quiches zum Frühstück, Mittagessen und zur Vesper – nahm ich gern! Am liebsten mit viel Ei, Käse und Extrakäse. Doch die Zeiten der üppigen Käsereien und Eierspeisen sind vorbei – heute schüttelt’s mich sogar bei dem Gedanken. Und auch wenn ich immer noch gerne Gerichte esse, die mit Käse überbacken sind, habe ich Eier gänzlich von meinem Speiseplan verbannt. Insofern ist die Sache mit den Quiches bisweilen schwierig – oder sagen wir, eine Herausforderung. Viele Rezepte für vegane Quiche ohne Ei und ohne Milchprodukte habe ich inzwischen ausprobiert. Doch nur wenige sind wirklich überzeugend geraten.
Sehr gern mochte ich die vegane Pie mit buntem Mangold und Walnüssen, die ich vergangenes Jahr in Bondi ausprobiert habe. Doch hier fehlte mit das typisch Cremige einer „echten“ Quiche. Also probierte ich weiter. Und diese Woche las ich in einer Facebook-Gruppe von einem Traumrezept für vegane Quiche, das Arne auf Vegetarian Diaries veröffentlich hat. Hoch gelobt schien es DAS Rezept schlechthin für vegane Quiche zu sein. Okay, dachte ich, probierste mal aus: Also hab ich eingekauft, ein bisschen am Zutatenkarussell gedreht, Mama und Papa als Testesser eingeladen und kann nur sagen: ziemlich, ziemlich gut geworden!
Vor allem interessierte mich, ob der Seidentofu in der Füllung wirklich „stocken“ würde – ob er also den Job erledigen würde, den traditionell die Eier übernahmen. Ganz dasselbe war es nicht, aber hey, die Konsistenz war immerhin fast perfekt, so dass ich diese Tofu-Variante für eine vegane Quiche jederzeit wieder probieren würde. Und geschmacklich passte alles bombig! Bärlauch + Tomaten + Pinienkerne und Peperoni = Big Love!

vegane Quiche mit Bärlauch

Vegane Quiche mit Bärlauch, Peperoni und Tomaten
Print
Das braucht Ihr
Für den Teig
  1. 330 g Dinkelmehl Typ 60
  2. 80 g Wasser
  3. 140 g Margarine + etwas für die Form
  4. 1 TL Salz
Für die Füllung
  1. 400 g Seidentofu
  2. 2 EL Öl
  3. 40 g Speisestärke
  4. ordentlich Pfeffer und Salz aus der Mühle (wirklich, wirklich eine tüchtige Portion!)
  5. 1 EL Zitronensaft
  6. 1/2 rote Zwiebel
  7. 50 g Pinienkerne
  8. 150 g süße Cherry-Tomaten
  9. 100 g Bärlauch
  10. 1 Peperoni
  11. 1 EL Rosa Beeren
Adapted from The Vegetarian Diaries
Deli From The Valley http://delifromthevalley.com/
 vegane Quiche mit Bärlauch

So geht's
Print
Für den Teig
  1. Alle Zutaten miteinander verkneten und im Kühlschrank mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
Für die Füllung
  1. Bärlauch waschen, trocken tupfen und grob hacken (Ich hatte den Bärlauch wie im ursprünglichen Rezept längs in Streifen geschnitten, dadurch ließen sich die Stücke der Quiche jedoch schwer durchschneiden. Deshalb würde ich empfehlen, den Bärlauch grob zu hacken.). Peperoni waschen und in feine Ringe schneiden.
  2. Tomaten waschen und halbieren. Zwiebel häuten und in halbe Ringe schneiden.
  3. Seidentofu, Öl, Stärke, Zitronensaft pürieren, kräftig (ich meine, wirklich kräftig, Meister-Proper-kräftig!) würzen. Gemüse und 30 g der Pinienkerne unter die Masse heben, gegebenenfalls nochmals abschmecken.
  4. Quiche-Form fetten und den kalten Teig hineindrücken. Dann die Füllung hinzugeben und gleichmäßig verteilen. Die Tomaten oben auflegen, dabei leicht in die Füllung drücken. Restliche Pinienkerne darauf verteilen und Rosa Beeren drüberstreuen.
  5. Im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen 30 bis 35 Minuten backen.
Deli From The Valley http://delifromthevalley.com/
 vegane Quiche mit Bärlauch

Schafe und ein Pferd auf Churchill Island bei Melbourne in Australien

Ausflüge von Phillip Island aus: Churchill Island, schläfrige Koalas und neugierige Kängurus

Wer ein paar Tage in Melbourne verbringt und auch einen Teil des ländlichen Victoria sehen möchte, unternimmt – wenn er den Reiseführer treu studiert hat – einen Abstecher zur Pinguinparade nach Phillip Island oder cruist gemütlich die fantastische Great Ocean Road rauf und runter. Beides sind top Ziele, keine Frage.
Falls du aber die Pinguine besuchst und für deinen Ausflug nach Phillip Island einen ganzen Tag einplanst, hab ich noch ein paar Tipps, was du auf dem Weg dorthin nicht verpassen solltest: Du solltest zum Beispiel über einen Abstecher nach Churchill Island nachdenken. Die Mini-Insel liegt ohnehin auf dem Weg nach Phillip Island und ist so typisch ländlich hübsch, dass ich aus dem Schwärmen gar nicht mehr rausgekommen bin. Außerdem liegen auf dem Weg von Melbourne nach Phillip Island noch ein beschaulicher Tierpark und eine Koala-Forschungsstation. Auch die sind einen Besuch wert!

Churchill Island

Heritage Farm Village Churchill Island

Churchill Island ist eine sehr kleine Privatinsel. Sie ist so klein, dass hier neben dem historischen Bauerndorf mit ein paar Koppeln für Pferde und Schafe nicht mehr viel aufs Land passt. Für eine Straße und einen Parkplatz war zwar doch noch Platz – aber das war’s dann auch schon. Klingt ein wenig öde, ist es aber nicht. Bauernromantik pur lauert hier hinter allen Ecken: ob man durch den Blumengarten hinterm Gesindehaus spaziert, die Kaltblutpferde besucht oder die originalgetreu eingerichteten Wohnräume der Farmerfamilie durchstreift.
Ich war absolut positiv überrascht von Churchill Island. Häufig finde ich historische Dörfer nicht besonders spannend und hatte auch hinter diesem Besuch einen Schachzug des Tour-Veranstalters vermutet, einfach noch ein kleines Ziel mehr auf die To-See-Liste zu setzen, um so den Preis zu rechtfertigen. Aber da hatte ich Unrecht – zum Glück!

Churchill Island

Das kannst du auf Churchill Island tun und sehen:
  • alte Bauernhäuser mit traditioneller Einrichtung
  • einen gepflegten Bauerngarten mit bunten Blumen, Kräutern und Gemüse
  • Stallungen mit Tieren (Pferden, Rindern, Schweinen, Kaninchen, Enten und Gänsen)
  • eine Hütehund-Vorführung mit einem Australian Shepherd in der Hauptrolle, der eine Gruppe Schafe von A nach B treibt (die Schafe machten einen sehr gestressten Eindruck, deshalb hat mir das nicht besonders gut gefallen)
  • eine Vorführung, bei der ein Schaf geschoren wird (aber ohne den für Australien ansonsten typischen, lauten Show-Charakter mit Moderation, flachen Witzen über Neuseeländer und leicht idiotischen Cheering-Rufen)
  • und natürlich die wunderschöne, saftig grüne Hügellandschaft an Victorias Südküste!

Sheep on Churchill Island

Moonlit Sanctuary

Ein wirklich hübscher, kleiner Tierpark. Hier kommst du den Aussie-Favourites Koalas, Kängurus, Wallabies und Wombats sehr viel näher als in einem größeren Zoo. Die Gehege sind nach oben offen, so dass die Tiere nicht hinter Glasscheiben sitzen, wie das zum Beispiel im Sydney Wildlife Zoo der Fall ist (den ich dir unter anderem deshalb auf gar keinen Fall ans Herz legen würde!).

In einem Freigehege triffst du außerdem hautnah auf neugierige Kängurus und Wallabies. Wenn du Glück hast und die Tiere gerade in Snack-Laune sind, hüpfen sie ohne Berührungsängste auf dich zu und holen sich das Körnerfutter, das du vorher im Café für sie gekauft hast. Und zwar ohne vornehme Zurückhaltung, bis du es ihnen anbietest. Deshalb: Vorsicht vor den großfüßigen Dieben! Kängurus sind wirklich große Tiere und wenn ein 1,60-m-Bursche zielstrebig auf dich zuhüpft, kann das mitunter einschüchtern. Angst haben mußt du vor den Tierchen nicht. Sie haben es einzig und allein auf die raschelnde Papiertüte abgesehen. Neugierig, wie sie sind, kann es außerdem sein, dass sie in deine Tasche schauen, oder an der Kamera schnuppern. Ich finde das ganz und gar nicht schlimm, sondern unheimlich putzig!

Kangaroo and Joey

Im Freigehege treiben sich neben den Beuteltierchen auch Vögel um: Die australische Cape-Barren-Gans etwa kannst du hier prima beobachten.

Im Koala-Gehege gibt’s um die Mittagszeit herum eine Fütterung – und gleichzeitig die Gelegenheit, sich mit einem Koala fotografieren zu lassen. Doch keine falschen Erwartungen: Du darfst zwar ein Foto mit einem Koala machen, das bedeutet aber nicht, dass du den Koala auf den Arm nehmen oder streicheln darfst! Während der Koala Eukalyptus knuspert, darfst du dich daneben stellen und ablichten lassen. Ein bißchen enttäuschend, finde ich, vor allem, weil diese „Photo Opportunity“ 15 Dollar extra kostet.
Einen Koala auf dem Arm zu halten – was ja eigentlich jeder Besucher lieber möchte – , ist in Australien übrigens nur in Queensland erlaubt!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Koala Conservation Centre

Auch ein schöner Stopp für Tierliebhaber. Warum? Weil die Koalas hier nicht in Gehegen leben, sondern in einem offenen Wald. Als Besucher läufst du hier über einen Boardwalk aus Holzstegen durch den Naturpark, und zwar in etwa ein bis zwei Metern Höhe (gefühlt, genau kann ich das nicht sagen). Das bedeutet: Du siehst die Koalas auf Augenhöhe und kommst ihnen dank des Treetop Walks so nah wie selten sonst. Ich stand bestimmt sechs mal neben einem schlafenden Koala, den ich ohne weiteres hätte streicheln können. Erlaubt ist das natürlich nicht – denn die wilden Tiere sollen sich möglichst natürlich verhalten, und dazu gehört nun einmal nicht, dass Menschen sie streicheln (auch wenn sie noch so herzallerliebst ausschauen!).

Phillip Island Koala Conservation Centre Sleeping Koala in Tree

Als wir im Koala Conservation Centre waren, kreuzte kurzum sogar ein Echidna den Waldweg. Mir hat der kleine Stacheligel sich leider nicht gezeigt, aber ich habe Beweisfotos gesehen, dass es ihn wirklich gab 😉

Phillip Island Koala Conservation Centre Koala in Tree

Pomegranate Overnight Oats 1200--2

Overnight Oats mit Granatapfel, Kokos und dunkler Schokolade

Okay, ich gestehe: Ich bin dem Trend der Overnight Oats erlegen. Lange war ich standhaft, dieser überkandidelten Modeerscheinung nicht anheim zu fallen. Aber dann waren all die wunderschönen Fotos bei Instagram und Pinterest (die gefühlt auch in der Uni, im Büro, im Fernsehen, auf Buzzfeed und in der Folge sogar immer wieder in meinem eigenen Kopf aufpoppten!) stärker als ich: farbenfroh, vegan, gesund, als Power Food gepriesen und einfach schön anzusehen kommen sie daher in allen erdenklichen, super appetitlich präsentierten Variationen. Schon reizvoll, das musste ich zugeben. Trotzdem habe ich bis heute nicht verstanden, was für ein Theater um dieses Haferflocken-Frühstück gemacht wird. Als wäre es eine Neuerfindung des Rads, dass man Haferflocken frühstückt! 

Das Overnight-Oats-Projekt

Egal, dachte ich schließlich, und beschloss gemeinsam mit einer Freundin (die zufällig im selben Büro arbeitet wie ich), dem Zauber der Overnight Oats nachzugehen. Wir vereinbarten, täglich eine neue Overnight-Oats-Zusammenstellung mit ins Büro zu bringen und dann zu testen, wie die einzelnen Kombinationen schmecken. Eingekauft haben wir dafür verschiedene Getreide wie Amaranth (gepufft und Original), Trockenfrüchte (Datteln, Cranberries,Rosinen, Feigen, …), Süßungsmittel (Ahornsirup, Agavendicksaft), Pflanzenmilch, Joghurts, Quark und schließlich Haferflocken. 

Und welches ist nun das beste Rezept für Overnight Oats?

Ehrlich gesagt: Das Rezept für Overnight Oats gibt es nicht, finde ich. Denn schließlich kommt es auf den eigenen Geschmack an, ob man seinen Frühstücksbrei nun eher trocken oder saftig mag. Ob er cremig sein soll oder flüssiger. Mit Obst oder ohne. Süß oder ungesüßt. Und so weiter und so fort.
Als Faustregel gilt für mich: Die untere Schicht im Glas, in dem man die Overnight Oats anrührt, sollte Flüssigkeit enthalten, also Quark, Joghurt, Obstpürree oder Ähnliches sein, damit die trockenen Zutaten über Nacht die Möglichkeit haben „durchzuziehen“.
Die Haferflocken selbst begieße ich mit soviel Flüssigkeit, dass sie zwar nicht in ihr ertrinken, aber zunächst doch „gut nass“ sind. Beim Quellen nehmen die Haferflocken (oder der Dinkel, Amaranth, Weizen etc) ohnehin das meiste an Flüssigkeit auf (wenn man es denn mit ihr nicht übertreibt).
Ganz wichtig ist für mich, dass Obst in den Overnight Oats enthalten ist. Und das sollte für meinen Geschmack nicht matschig werden. Deshalb ist das Obst auch die obere Schicht in meinem Overnight-Oats-Gläschen.

Mein ungeschlagener Favorit seit einigen Tagen ist die Overnight-Oats-Variante mit Granatapfelkernen und dunkler Schokolade. Und die geht so:

Overnight Oats mit Granatapfel, Kokos und dunkler Schokolade
Print
Das braucht Ihr
  1. 75 g Quark
  2. 1 TL bis EL Chia-Samen (je nach Geschmack)
  3. 50 g Haferflocken
  4. 100 ml Milch
  5. 10 g Kokosflocken
  6. 1 EL Agavendicksaft
  7. 1 EL Mandeln
  8. 10 g Schokoraspeln Zartbitter
  9. 40 g Granatapfelkerne
So geht's
  1. Zutaten in einem verschließbaren Glas (ein Einmachglas eignet sich prima) aufeinander schichten, dabei mit dem Quark beginnen und den Schokoraspeln aufhören.
  2. Über Nacht ziehen lassen und am nächsten Morgen genießen.
Deli From The Valley http://delifromthevalley.com/
Das Rad neu erfunden haben auch wir mit den Overnight Oats nicht. Aber sie sind einfach hübsch anzusehen und so ein „schönes“ Frühstück macht den Start in den Tag einfach ein bisschen angenehmer. Sogar den Start in einen Montag.

Overnight Oats Pomegranate Chocolate Coconut

veganer Hefeteig

Veganer Hefeteig in Schäfchenform

Nun ist schon Ostersamstag und ich hänge mal wieder total hinterher mit meinen Blog-Plänen. Vorgestern, gestern und heute habe ich in der Küche verbracht, viel geschafft, was ich schaffen wollte – nur eines nicht: meine Backwerke schön zu fotografieren. Anstelle stilvoll inszenierter Oster-Food-Fotos mit dem richtigen Licht, schlichter Deko und toller Ausstrahlung kann ich euch diesmal nur Schnappschüsse vorlegen, die auf die Schnelle mithilfe des vorhandenen Lichts in meiner Küche entstanden sind. Auch wenn sie keinen Design-Preis gewinnen werden, hoffe ich, dass sie ein wenig Lust aufs Nachmachen in euch wecken. Und los geht’s mit den Hefeteigschäfchen nach einer Idee von Patces Patisserie.

Optisch sind sie für einen Osterbrunch wohl kaum zu überbieten – meiner Meinung nach stehlen sie jedem Osterkranz eindeutig die Schau. Weil ich einen veganen Hefeteig verwenden wollte, habe ich das bewährte Rezept meines veganen Hefezopfes auch für die Schafe aus Hefeteig genutzt. Anstelle der Mandelmilch habe ich jedoch Hafersahne verwendet.

Ein kleiner Tipp: Wer Sahne aus Kuhmilch verwendet, der erhält eine weichere Konsistenz des gebackenen Teiges, weil darin deutlich mehr Fett enthalten ist.

Veganer Hefeteig - in Schäfchenform
Print
Das braucht Ihr
  1. 500 g Weizenmehl
  2. 1 Päckchen Trockenhefe
  3. 75 g Margarine + etwas zum Bepinseln
  4. 45 g braunen Zucker
  5. 1 Prise Salz
  6. 300 ml Hafersahne
  7. 75 g geraspelte Mandeln
  8. 6 Rosinen
  9. Puderzucker
So geht's
  1. Backofen auf 50 Grad erhitzen, dann ausschalten und Ofentür geschlossen halten. Trockene Zutaten gleichmäßig miteinander vermischen. Margarine schmelzen, Hafersahne erwärmen, bis sie lauwarm ist, und Margarine und Milch unter die trockenen Zutaten rühren, Mandelflocken unterheben. Alles zu einem gleichmäßigen Teig verkneten, bis dieser Blasen schlägt. Den Teig in einer Porzellanform in den vorgewärmten Ofen stellen und bei geschlossener Ofentür eine Stunde gehen lassen.
  2. Ofen auf 200 Grad vorheizen.
  3. Dann den Teig aus dem Ofen nehmen, nochmals kurz kneten und in zwei Hälften teilen. Da die Menge zwei mittelgroße Schafe ergibt, macht Ihr jeden der folgenden Schritte doppelt. Die einzelnen Teile für die Schäfchen formen: ein längliches großes Teil für den Kopf, zwei kleinere längliche Teile für die Ohren und vier etwas mittellange Teile für die Beine. Den Rest zu Kugeln rollen. Alle Teile auf je einem Backblech nebeneinander in Schafform anordnen (mit etwas Abstand, da der Teig beim Backen ja noch aufgeht!), ein Gesicht aus je drei Rosinen stecken und das Schäfchn 10 bis 15 Minuten backen. Mit Margarine bepinseln, solange der Teig noch warm ist. Auf einem Rost auskühlen lassen.
  4. Den Körper des Schäfchens mit Puderzucker bestäuben. Dann kann es sich wirklich auf jeder Frühstückstafel blicken lassen. Frohe Ostern!
Deli From The Valley http://delifromthevalley.com/
veganer Hefeteigveganer Hefeteig Schafe

vegane Stachelbeer-Mandel-Cupcakes mit Oster-Deko

Oster-Cupcakes mit Stachelbeeren und Mandeln

Eins gleich von vornherein: Beim Dekorieren der Oster-Cupcakes mit Stachelbeeren und Mandeln ist einiges schief gelaufen. Das fing an bei meiner nicht vorhandenen Planung, wegen der ich kurz vor Geschäftsschluss wie eine Irre sämtliche Haushaltsgeschäfte der Stadt abklapperte, um eine bestimmte Spritztülle zu kaufen, mit der man „Grasbüschel“ spritzen kann, denn ich hatte vor, die Cupcakes als Osternester zu dekorieren. Leider blieb meine Suche nach der Grasbüscheltülle erfolglos.
Dafür versprach mir die Dame im Haushaltwarenladen jedoch, das würde auch ganz prima mit einer anderen Tülle funktionieren, nämlich mit einer, die nur drei Durchlasse für Buttercreme anstelle von sechs hat. Klassischer Fall von Fehlinformation. Denn was ich mithilfe dieser Dreilochtülle auf meine Cupcakes spritzte, hatte mehr von Spinat-Spaghetti als jungem Frühlingsgras!
Dass die teure Speisefarbe außerdem nicht wie versprochen die Buttercreme grasgrün sondern in ein zartes Lindgrün färbte (und das obwohl ich mehr als die Hälfte des Inhalts verwendet habe!), lasse ich mal dahingestellt. Bei Speisefarben sollte man wohl wirklich zu Bewährtem aus dem Fachhandel greifen.
Nichtsdestotrotz haben die Cupcakes wirklich gut geschmeckt: sehr saftig durch die Stachelbeeren und distinkt durch die Mandelnote. Das Rezept kann ich durchaus empfehlen. An der Deko kann man immerhin noch arbeiten.

Vegane Cupcakes mit Stachelbeeren und Mandeln
Print
Das braucht Ihr
Für den Teig
  1. 210 g Mehl
  2. 1 Päckchen Vanillezucker
  3. 3/4 TL Backpulver
  4. 2 EL Sojamehl + 4 EL Wasser
  5. 100 g gemahlene Mandeln
  6. 200 ml Sojamilch
  7. 130 g Kokosöl bei Zimmertemperatur
  8. 110 g Zucker
Für die Creme
  1. 250 g vegane Butter
  2. 300 g Puderzucker
  3. 1 TL Stachelbeersaft
  4. grüne Speisefarbe nach Bedarf
  5. Dragee-Ostereier
  6. Fondant-Osterhasen
So geht's
Für den Teig
  1. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Sojamehl mit Wasser anrühren und zwei Minuten eindicken lassen. Kokosöl, Zucker und Vanillezucker gleichmäßig miteinander verrühren. Mehl, Backpulver und Mandeln mischen, dann Sojamilch unterrühren. Mit Sojamehl-Mix und Kokosöl-Mix zu einem glatten Teig verrühren. In eine gefettete Form füllen, 18-22 Minuten backen, aus der Form lösen und auf einem Rost auskühlen lassen.
Für die Creme
  1. Butter schaumig schlagen, Puderzucker hineinrieseln lassen oder -sieben, Saft unterrühren. Mit Hilfe einer Grasbüschel-Tülle auf die erkalteten Cupcakes spritzen. Mit Ostereiern und Fondant-Hasen dekorieren.
Deli From The Valley http://delifromthevalley.com/

vegane Stachelbeer-Mandel-Cupcakes mit Oster-Deko

Vegan Gooseberry and Almond Cupcakes
Print
You'll need
For the batter
  1. 210 g flour
  2. 1 sachet vanilla sugar or 1 tsp vanilla extract
  3. 1 tsp baking powder
  4. 2 tbsp soy flour + 4 tbsp water
  5. 100 g ground almonds
  6. 200 ml soy milk
  7. 130 g coconut oil at room temperature
  8. 110 g sugar
For the frosting
  1. 250 g vegan butter
  2. 300 g icing sugar
  3. 1 tsp gooseberry juice
  4. green food colouring
  5. fondant eggs
  6. fondant bunnies
Preparation
For the batter
  1. Preheat oven to 180 degrees Celsius. Miy soy flour and water and set aside for two minutes until thick. Mix coconut oil, sugar and vanilla sugar until well combined. Whisk together flour, baking powder and ground almonds, then add soy milk. Now add soy flour mix and coconut oil mixture and stir until smooth. Fill into cupcake liners and bake for 18-22 minutes, then let muffins cool on a rack.
For the frosting
  1. Whisk up butter until creamy, slowly add icing sugar and juice. Pipe and garnish.
Deli From The Valley http://delifromthevalley.com/
vegane Stachelbeer-Mandel-Cupcakes mit Oster-Deko